DSG oder Schaltgetriebe

  • Hallo,


    manchmal denke ich, ich bin der letzte Mensch, der sich diese Frage stellt. Aber würdet ihr den neuen RS (Benziner) auch mit Gangschaltung bestellen? Oder führt kein Weg an DSG vorbei?:/


    Bin gespannt auf eure Meinungen.


    M.

  • Ich sehe das als reine Geschmacksfrage, wo man dir nur bedingt bei der Entscheidung helfen.

    Was dir mehr zusagt, das gönn dir.


    Die Wahrscheinlichkeit von eintretenden Getriebeproblemen ist mit dem DSG natürlich höher, aber es heißt ja nicht, dass überhaupt etwas passieren muss.

  • Auch bei sportlichen Autos nicht. So schnell und so "genau" wie das DSG schaltet kein Mensch. Sofern nicht die Art des "Rennens" intensive Kupplungsarbeit erfordert (da fällt mir nur Rallye ein) hat das DSG massive Vorteile in den Schaltgeschwindigkeiten. Wiegt etwas mehr aber außer bei Hochgeschwindigkeitsrennen wo man kaum noch schaltet würde ich behaupten ist das DSG (im manuellen Modus) immer schneller.


    Ich kenn nur 3 Sorten Menschen, die manuell bevorzugen. Leute, die es noch nie probiert haben und mit Vorurteilen vollgeladen sind, Leute, die mit den ersten Varianten Probleme hatten und deshalb das Vertrauen verloren haben und Leute, die aus irgendeiner Art von Nostalgie an der "guten alten" Technik festhalten

  • Bei meinem nächsten Daily gibt es DSG, am Spaßauto solange es geht Handschalter.


    Einmal angefangen mit der Hacke Spitze Technik auf der Strecke, macht man das irgendwann auch automatisch beim Daily 8o

  • der einzige (technisch) entscheidende Punkt aus meiner Sicht.
    Hast Du ACC?
    Wenn ja, definitv DSG, weil sonst das ACC aus meiner Sicht keinen Sinn macht.

    Wenn nein, egal.


    demnächst:
    Octavia Combi NX 2.0 TSI DSG RS-Plus, Race-Blau
    volle Hütte außer DWA und Pano :thumbsup:
    Bestellt: KW 9

    LT lt. Vertrag (unverbindlich) Mai (KW 18 - 21)

    PW (geplant): KW 27
    Beim Händler (lt. Verkäufer): KW 28/29


    bis 04/2021

    Octavia Combi III 2.0 TDI DSG Green tec RS; Race-Blau Metallic






  • Leute, die mit den ersten Varianten Probleme hatten

    Seit DSG ist Automatik für mich endlich erträglich, aber überzeugend finde ich es nicht. Bei regelmäßigem Stop-and-go-Verkehr würde ich hier aber ganz sicher was anderes schreiben. Habe ich aber kaum. Als Beifahrer finde ich DSG schöner.


    Wenn ja, definitv DSG, weil sonst das ACC aus meiner Sicht keinen Sinn macht.

    Ich bin 100 m vom Hof runter und schon ist das ACC an. Ich fahr nur noch ohne wenn freie Fahrt, Straße sauber, -trocken etc. ist. Das ist selten. Ein DSG hätte hier Vorteile, aber bei mir geht es nicht um Stop-and-go-Verkehr sondern Alltags-Kolonne, da hast du kaum einen Unterschied ob Handgeschaltet oder DSG.

  • 4 Sorten 8o

    Diejenigen, denen nur Gas und Bremse zu langweilig sind.


    Aber gut....das reduziert sich natürlich je nach Höhe der Jahreskilometerleistung.

    Ich ergänze noch ne 5te Sorte zu der ich gehöre ;)


    -> Leute die vorhaben über 400PS aus dem Bock zu holen und deshalb lieber ne Performance-Kupplung für 1000€ einbauen anstatt für 2300€ das DSG zu verstärken ^^


    Ich gehöre aber auch zusätzlich zu Sorte 4 :S


    Meine Pros und Kontras waren:

    +ich schalte einfach gerne

    +Verstärkung der Kupplung ist günstiger

    +Schalter Furzt nicht mit Leistung und Sportauspuff

    -höher Anschaffungspreis bei DSG

    -höheres Gewicht bei DSG

    -zusätzlicher Wartungspunkt bei DSG


    ps.: ich habe vor meinem RS, 6 Jahre lang einen 530xd Automatik gefahren... das fand ich irgendwie langweilig, auch wenn das aktuelle DSG um Welten besser ist.

  • Ich bin 100 m vom Hof runter und schon ist das ACC an. Ich fahr nur noch ohne wenn freie Fahrt, Straße sauber, -trocken etc. ist. Das ist selten. Ein DSG hätte hier Vorteile, aber bei mir geht es nicht um Stop-and-go-Verkehr sondern Alltags-Kolonne, da hast du kaum einen Unterschied ob Handgeschaltet oder DSG.

    Grundsätzlich gesehen ist das bei mir gleich und es geht auch primär, aus meiner Sicht, nicht um Start und Stop, da ich ja eh nach ein paar Sekunden aktiv auf die Bremse latschen muss, sondern die Schaltvorgänge an sich, die alleine beim Mitschwimmen im Verkehr dann doch ein paar sind.
    Es macht die Sache halt nochmal entspannter.
    Spätestens wenn auf dem Weg zur Arbeit 4 Dörfer dazwischen liegen ;-)


    demnächst:
    Octavia Combi NX 2.0 TSI DSG RS-Plus, Race-Blau
    volle Hütte außer DWA und Pano :thumbsup:
    Bestellt: KW 9

    LT lt. Vertrag (unverbindlich) Mai (KW 18 - 21)

    PW (geplant): KW 27
    Beim Händler (lt. Verkäufer): KW 28/29


    bis 04/2021

    Octavia Combi III 2.0 TDI DSG Green tec RS; Race-Blau Metallic






  • Welches DSG ist denn im 2.0TDI verbaut?

    7 Gang ist mir bewusst, aber wie heißt das Getriebe intern?

    Octavia RS TDI DSG 4x4 österreischische Auslieferung

    Rieger Heckdiffusor in schwarz-glanz

    Einstiegsbeleuchtung im VRS-Look

  • Bemerkung am Rande:

    Bevor jemand bemängelt, dass der iV (Hybrid) "nur" das 6 Gang Getriebe hat.

    Der 7. Gang ist, bezogen auf das Übersetzungsverhältnis, vor dem ersten Gang angesiedelt.

    Dieser soll beim anfahren Kraftstoff sparen.

    Beim Hybrid übernimmt diese Aufgabe der E-Motor. Daher ist dieser "7" Gang dort überflüssig.

    Bisher: Combi TDI DSG, Rallye-Grün-Metallic, mit 'alles' außer Panoramadach und Standheizung
    EZ: 04/15
    Bisher: Combi RS245 DSG, "Grundiert / ohne Lack", mit 'alles' außer Panoramadach und Standheizung
    EZ: 04/18

    Aktuell: Combi RS iV First Edition, Velvet-Rot-Metallic, mit 'alles' außer Panoramadach und Standheizung

    EZ: 03/20

  • Betrachte ich die Schaltzeiten und das "manuelle" Schalten mit den Paddels, sind das definitiv einige der positiven Eigenschaften des DSG.

    Je nach Fahrmodi gefällt es mir. Im Modus Normal und Eco jedoch nicht so gänzlich, denn da wirkt mir der Mix zwischen elektronischem Gaspedal und dem Getriebe weniger harmonisch. Die Steuerung versucht - völlig logisch - die Drehzahlen unten zu halten und schaltet zeitig.

    Hiermit habe ich bislang meine Schwierigkeiten, denn mir wäre eine direktere, lineare Gasannahme wünschenswert.

    Konkret kann ich dies situativ reproduzieren.

    Ich befahre täglich einen Teil meines Arbeitswegs auf einer Bundesstraße. Bei der Abfahrt dieser biegt man über eine abfallende Rechtskurve in eine Hauptstraße und muss stark verzögern und u.U. Vorfahrt gewähren. In der Senke rollt man dann mit 20-30 km/h um in eine kleine Steigung zu gelangen.

    Im Fahrprofil Normal & Eco befahre ich diesen Anstieg bei ca. 1800 Touren. Rufe ich nun etwas mehr Leistung ab, also "Halbe Fahrt" kein Kickdown, habe ich den Eindruck, der Wagen würde damit überfordert sein. Da treffe ich selten den Punkt, an dem das Getriebe den passenden Gang wählt und ohne übertriebenen Vortrieb weiter beschleunigt - oder eben nur träge und beinahe untertourig blubbert. Und auch das Einkuppeln dauert mir da zu lang. Ich glaube dies ist einfach bauartbedingt der Nachteil dieser Getriebe.

    Da entspricht die Gangwahl des DSG nicht dem, was ich bei einem Handschalter erfahre.

    Ich habe einfach das Gefühl, dass in diesen Profilen einfach kein lineares Gasgeben möglich ist, bis ca. 66% des Pedalwegs passiert kaum etwas, der Rest bis zum Kickdown lässt sich leider nicht immer treffend dosieren. Deshalb greife ich hier meist manuell ein, "ärgere" mich aber, wenn ich es nicht tue.

    Im Fahrprofil Sport oder einfach nur bei dem Modus S hat das Getriebe natürlich immer die passende Übersetzung.

    Bislang konnte ich mich nicht völlig mit dem Getriebe anfreunden, zudem fährt immer der Hintergedanke um die potentielle Anfälligkeit und den damit verbundenen Kosten bei DS-Getrieben mit.


    Und ja, mir ist völlig klar, dass das Getriebe natürlich nicht über eine Glaskugel verfügt und weiß wie die Situation konkret ausschaut. Insgesamt sind mir da noch zu viele Eingriffe nötig um für mich das perfekte Fahrgefühl zu haben.

    Daher tendiere ich beim nächsten Fahrzeug eher zum Schaltgetriebe.

    Bestellt: KW16/2017 | Liefertermin: KW49/2017 | Übergabe: KW49/2017 / 08.12.2017