Beiträge von Froschf...gruen

    Könnte es auch damit zusammen hängen das der Vorbesitzer E10 getankt hat und ich auf E5 gewechselt bin?

    Dann Erklär uns bitte mal die Physikalisch / Chemische Theorie die dahinter steckt bzw. stecken soll!

    Ansonsten ist es nur "E10 ist doof" Stammtisch Gerede.


    -> Entschuldige die Unfreundlich wirkende Ausdrucksweise. Aber dieses "E10 ist schlecht, Argumente sind mir egal" nimmt Teilweise Religiöse Züge an.

    Das sieht für mich eher aus wie CO2 Bilanz bei der Produktion halten, um Strafen zu umgehen, weshalb keine Verbrenner ausgeliefert werden bis genug E Autos verkauft wurden....

    Zumindest der PSA Konzern macht da kein Geheimnis draus, das elektrifizierte Fahrzeuge priorisiert gebaut bzw. ausgeliefert werden.

    (Meine Frau fährt einen Peugeot, daher bin ich auch dort in Foren unterwegs.)



    Ich frage mich jedoch, man wird doch ein fertig gebautes Auto ohne Fensterheber nicht erneut in die Produktion schieben, die Türpappen abbauen und nachträglich nochmal die Fensterheber verbauen.

    Die alternative wäre, das Fahrzeug dann gar nicht zu bauen nur weil ein paar Kleinigkeiten fehlen.

    DEN Rückstand aufzuholen würde dann aber um ein Vielfaches länger dauern.

    Gute Frage.

    Bei alten Wandlergetrieben macht das Sinn, damit man nicht unnötig Leistung im Wandler vernichtet.

    Da muss man ja ansonsten das Fahrzeug reell mit dem Bremspedal festhalten, da der Wandler permanent dagegendrückt.

    (Bei dem 30 Jahre alten Audi V8 meines Vaters spürt man eine lange Rotphase (Ampel) dann im Knie. Oder schaltet auf 'N'.)

    Mietwagen werden gerade übrigens auch teurer.

    Wegen Corona (Kaum Urlaubsreisen und Homeoffice) haben die Mietwagenfirmen zuletzt ihre Fuhrparks drastisch verkleinert.

    Jetzt können sie die aber nur sehr schwer wieder vergrößern, da die Hersteller kaum Fahrzeuge liefern können.

    Und das, obwohl die Möglicherweise in der Produktion bevorzugt behandelt werden.

    Ein paar hundert Fahrzeuge mit identischer Ausstattung lassen sich besser Produzieren als immer unterschiedliche.

    - Standart Klimareinigung (Gerät im Innenraum, Mittel zirkuliert)

    Zumindest dafür benötigst du keine Werkstatt.

    So ein Zeug gibt es im freien Handel. Z.B. von So..., äh einer Firma die Autoreinigungsmittel herstellt.

    Oder auch anderen Herstellern.

    Motor an, Klimaanlage auf maximum und Umluft, natürlich alle Fenster zu.

    Dann wird die Dose in den Fußraum gestellt, Knopf gedrückt, Tür zu.

    Die Dose Sprüht dann ihren gesamten Inhalt in's Fahrzeug und das Mittel soll dann ca. 20min im Innenraum zirkulieren.


    Damit wird aber nur Desinfiziert.

    Verschmutzungen auf dem Verdampfer (Das Ding von der Klimaanlage das die Luft abkühlt) werden dadurch nicht entfernt.

    Da sich an genanntem Verdampfer auch das Kondenswasser bildet (was unten aus dem Auto tropft), bilden sich an vorhandenen Verschmutzungen auch sehr schnell wieder neue Bakterien / Schimmelpilzkulturen.

    Das ist also nur etwas für Zwischendurch, wenn die Luft aus der Klimaanlage nicht mehr ganz frisch ist.


    Wenn schon richtig starker, übelriechender Muff aus der Klimaanlage kommt sollte diese richtig gereinigt werden.


    ->

    In beiden Fällen aber unbedingt auch den Pollenfilter (Innenraumfilter) ersetzen !!!!

    Dort bilden sich auch schnell Schimmel und Bakterien. Deshalb muss dieser auch Regelmäßig UNABHÄNGIG VOM VERSCHMUTZUNGSGRAD erneuert werden.

    Eventuell kann man aber auch froh sein, dass nicht jeder sofort einen bestellten Neuwagen nach zwei Wochen bekommt, da die Umweltbilanz im Vergleich zu Gebrauchtwagen katastrophal ist.


    Bleibe dabei: Länger als drei Monate würde ich nicht auf ein bestelltes Produkt (egal welcher Art) warten wollen.

    Ein Auto möglichst lange fahren, da die Produktion eines neuen unnötig viel Energie kostet. -> Vollkommen korrekt!

    Aber WENN ich mir einen Neuwagen bestelle, dann müssen die Produktionskapazitäten so groß sein, dass ich nicht länger als 3 Monate darauf warten muss.


    Kuriose Einstellung.

    Aber ich kenne auch Fälle, die haben Anfang Januar bzw Februar 2021 bestellt mit exakt der gleichen Ausstattung/Modell und haben ihr Fahrzeug im Juni 2021 erhalten.

    Wie schon mehrfach erklärt:

    Man muss dabei in Erfahrung bringen, ob IHR mit eurer Bestellung die Bestellung im Werk ausgelöst habt oder ob der HÄNDLER bereits "auf gut Glück" auf eigenes Risiko Fahrzeuge im Werk bestellt hat.

    Dann habt ihr mit eurer Bestellung beim Händler nur eine bereits bestehende Bestellung geändert oder sogar einen Volltreffer gelandet bei der eine bereits bestehende Bestellung des Händlers genau eurer Konfiguration entsprach.

    ->

    Wenn der Händler euch bestimmte Ausstattungsmerkmale empfiehlt, könnte das ein Zeichen sein das er ein solches Fahrzeug bereits bestellt hat und er sich dann noch nicht einmal die Mühe machen muss diese Konfiguration nachträglich zu ändern.


    Unabhängig davon wird im Werk nicht nach der Reihenfolge des Bestelleingangs gefertigt sondern streng auf eine optimierte Produktion ausgerichtet.

    Dies ist so komplex, das man damit eine Doktorarbeit schreiben kann.

    Es sind nicht nur Chips die fehlen.

    Uns fehlen in der Produktion (Schaltanlagen) Enddeckel für Reihenklemmen.

    Das ist nur ein kleines Plastikplättchen. Ein einfaches Spritzgussteil.

    Die Firma die es Produziert, musste den Betrieb einstellen da sie kein Kunststoffgranulat mehr bekommt.

    Es könnte bis Oktober dauern, bis wir diese Teile wieder erhalten.

    Und das ist nur das aktuelle Extrembeispiel.

    Wir haben noch zig andere Teile, deren Lieferung sich um Wochen verzögert.

    Wir sind kurz davor unsere Leute nach Hause zu schicken, obwohl unsere Auftragsbücher voll sind.


    -> Wir bauen Schaltanlagen für den Maschinenbau. Also verzögert sich dadurch die Fertigstellung von Produktionsanlagen, die dann wiederum erst später etwas produzieren können.

    Der Tag an dem DU bestellst, ist nicht Zwangsläufig der Tag an dem der Händler bestellt.

    Händler bestellen gerne mal Fahrzeuge auf eigene Faust ("Die Verkaufen sich auf jeden Fall") um ihre Stückzahlprämien zu erreichen.

    Entweder kann der Händler die Konfiguration dann nach Kundenwunsch noch ändern oder er macht dem Kunden eine bestimmte (nicht mehr Änderbare) Konfiguration schmackhaft.

    Ja.

    Das Kartenmaterial ist von 'Here' und die Navi-Hardware ist im Kern ja bei allen VW Marken die gleiche.

    Wenn man, wie unsere 'Freaks' (im positiven Sinne natürlich!) hier, weiss wie das Gegenstück zum Columbus MIB2 bei VW oder Audi genannt wird

    (oder ist sogar MIB schon die Markenübergreifende Bezeichnung?), dann findet man das passende Kartenmaterial auch dort.

    Verbindlicher Liefertermin?

    Respekt!

    Dienstwagenbedingt habe ich schon meinen 6. Neuwagen. (Renault und Skoda) -> IMMER Unverbindlicher LT

    Privatkauf Golf vom Schwiegervater -> Unverbindlicher LT

    Privatkauf Skoda Fabia und 14 Jahre später Peugeot 308 meiner Frau -> Unverbindlicher LT

    Privatkauf Fiat 500X der Schwägerin -> Unverbindlicher LT


    Diverse andere Dienstwagen der Kollegen (Skoda, Audi, VW, Mercedes,) -> Immer unverbindlicher LT


    Verbindliche LT wurden und werden konsequent abgelehnt.

    Diese Thematik wir immer schlimmer.

    Wir im Schaltschrankbau kriegen von immer mehr Lieferanten (darunter die ganz großen wie Siemens, Schneider Electric, ABB) zu immer mehr Bauteilen gar keine Liefertermine mehr genannt.

    -> "Aktuell nicht Lieferbar" ist da die einzige Aussage.

    Die Suche nach Alternativen Bauteilen wird immer mehr. Bei uns ist das zumindest möglich.


    In der Automobilproduktion tauscht man nicht einfach mal schnell Bauteile aus.

    Fahrmodi / Start&Stop liegt an der WLTP Zertifizierung. Das ist bei allen neuen Modellen ALLER Hersteller so.

    Laneassist kann ich nicht sagen. Hatte noch nie das Bedürfnis ihn abzuschalten.


    Abklappen des rechten Rückspiegels beim Rückwärtsfahren (Hier muss der Spiegelverstellknopf natürlich auf der Position 'R' bleiben)

    und Sitzeinstellung sollte gespeichert bleiben.

    Ansonsten ist es eine Fehlfunktion.


    Edit: Das jetzt von dir beschriebene Verhalten ist definitiv eine Fehlfunktion.

    Über das Flottengeschäft könnte man die Fahrzeuge aber aus der "Exotenecke" herausholen.

    Wenn Fahrzeuge erst einmal in ausreichend großer Stückzahl auf der Straße präsent sind, sind sie keine Exoten mehr und auch auf dem Gebrauchtwagenmarkt attraktiver.

    Um das zu erreichen, müsste man als Hersteller mal investieren (in Form von attraktiven Leasingraten).


    Tesla hat es bisher über den "Coolness" Faktor ganz gut geschafft, aus der Exotenecke herauszukommen.

    Zumindest hier im Großraum Köln/Bonn sehe ich jeden Tag irgendeinen Tesla.

    -> Immer andere natürlich. Sonst wäre diese Aussage ja Witzlos.

    Ich habe aber auch noch nicht verstanden, warum die "Exoten" kein Interesse am Dienstwagensektor haben.

    Dort zählt einzig und allein die Leasingrate.

    Bei KIA, Hyundai, Peugeot (Was für mich neben Skoda noch Attraktiv gewesen wäre) sind die Leasingraten einfach unattraktiv.

    Manche Hersteller bieten gar kein direktes Leasingmodell an. Da muss man sich erst selbst eine Bank suchen über die man das Fahrzeug dann least.

    Das ist am Ende für eine Firma einfach unattraktiv weil aufwändiger und teurer.

    Start/Stop ebenso.

    Dieses Thema wird in ALLEN !!!!! Auto Foren diskutiert.

    Es MUSS so sein, da das Fahrzeug immer in dem Modus starten soll, in dem die WLTP Zertifizierung stattgefunden hat.

    Änderungen, die den Kraftstoffverbrauch beeinflussen, müssen vom Nutzer bewusst herbeigeführt werden.

    Heute morgen den Wagen in der Garage 'aktiviert' ('gestartet' könnte bei einem Hybrid evtl. in die Irre führen) und direkt mit einem Meldeschauer begrüßt worden:

    - Einparkhilfe nicht verfügbar

    - Ausparkassistent nicht verfügbar

    - Rangierbremsfunktion nicht verfügbar


    Habe den Wagen ein paar mal 'deaktiviert' und wieder 'aktiviert' (hört sich schei... an irgendwie).

    Hat nichts geholfen.

    Mal sehen, wie es heute Nachmittag so aussieht.

    Das kann ich mir gut Vorstellen.

    Ich kann bisher keine negativen Eigenschaften im Vergleich zum Vorgänger feststellen.

    Ganz im Gegenteil. Der Fahrbahnrand wird jetzt sogar bei kaum vorhandener Fahrbahnmarkierung erkannt.

    Beim Vorgänger musste eine perfekte Linie vorhanden sein, ansonsten ist er ausgestiegen.

    im Stadtverkehr für mich unfahrbar! zu aggressiv und willkürlich eingreifend.

    Das das ungewohnt ist, ist klar.

    Aber warum stört man sich daran und glaubt an den Mythos der auf der Technik der "vor S/S" Technik beruht, das diese den Bauteilen schadet.

    Lasst das System doch einfach machen.

    Und wenn der Spurhalteassi nervt, dann nur weil er seine Arbeit verrichtet und man als Fahrer nicht wahrhaben will, das man innerhalb der Fahrbahnmarkierungen Schlangenlinie fährt und/oder die Kurven schneidet.

    Man hat nur gemerkt, das nach der Grundierung noch Lack drauf muss.

    Durch einen Fehler im System wurde bei Bestellung dieser "Farbe" die Karosserie nach dem Grundiervorgang nicht mehr der Lackierung zugeführt.

    :lol::thumbsup:


    Da ich leider auch von diesem Fehler betroffen war, war ich gezwungen den Fehler durch eine Folierung auszugleichen.:D

    zudem das man jedesmal sein Fahrprofil vor Fahrtantritt neu eingeben muss (warum wird sowas nicht gespeichert???)

    Das liegt an der WLTP Norm.

    Das Fahrzeug muss Standardmäßig immer in dem Modus starten, in dem es Zertifiziert wurde.

    Änderungen, die den Kraftstoffverbrauch / Abgasemissionen beeinflussen, müssen BEWUSST vom Nutzer herbeigeführt werden.

    -> Das war bei den letzten 5E auch schon so. Ist halt Vorschrift. Das betrifft daher ALLE Hersteller.


    Solltest du dein Nutzerprofil meinen, liegt ein Fehler vor.

    Anfangs fragt es immer, ob Nutzerprofil 'x' oder ein neues verwendet werden soll. Tippt man nichts an, nimmt er nach ein paar Sekunden 'x'.

    Es gibt doch diesen Witz, bei dem die inneren Organe des Menschen sich streiten welches das wichtigste ist.

    Hirn und Herz diskutieren am heftigsten.

    Da meldet sich das Arsch...och zu Wort und meint, das es das wichtigste wäre.

    ALLE anderen lachen sich kaputt.

    -> "Na gut, dann mach ich eben ab sofort nichts mehr!"

    Nach wenigen Tagen wird es von allen angefleht, doch bitte seine Arbeit wieder aufzunehmen.

    Wenn ich beim Benz an den "Schalthebel" will bleibt mir gar nichts anderes übrig als den Arm von der Mittelkonsole zu nehmen.

    Das Heblchen sitzt ja rechts am Lenkrad (wie bei uns der Hebel für den Scheibenwischer).


    Ich finde es übrigends SUPER, das dieser Knüppel weg ist!

    Der ist für mich als Elektroniker auch der Witz des Jahrhunderts.

    Ein HEBEL (Hebelwirkung), der nichts hebelt da unten eh nur Microschalter sitzen, die die Position des Hebels an das Steuergerät übermitteln.

    Theoretisch könnte man das auch über das Zentrale Touchdisplay realisieren.

    Außerdem vergesse ich beim Aussteigen immer die P-Taste zu drücken und der Wagen lässt sich nicht verriegeln

    Beim "Zündung" ausschalten stellt der sich doch automatisch auf 'P'.

    Zumindest mein Hybrid.


    Nur Interessehalber: Was machst du, bevor du aussteigst? Getriebe auf 'N' oder machst du nichts und der Wagen bleibt dank 'AutoHold' stehen wenn du aussteigst?

    Bei mir versagt in losen Abständen immer wieder und Häufig das Kessy.

    Bisher war die Beobachtung, das es nach Busruhe wieder geht.

    Gestern Abend mit Berührung des Griffs (also Kessy) abgeschlossen.

    Heute morgen konnte ich nicht mehr aufschließen. Musste also wieder den Knopf am Schlüssel drücken.

    Bei der Arbeit angekommen. Abschließen geht nicht (Kessy).

    Gerade mal schnell zum Auto gegangen. Geht wieder.


    Geräte, die das Signal stören könnten, können ausgeschlossen werden.

    Immer die gleichen Geräte in der Umgebung und am Körper.


    Im Menü wird es auch immer als aktiv angezeigt.

    Aus und wieder Einschalten bringt auch nichts.

    Das hat wohl einer Programmiert, der auch Glücksspielautomaten programmiert.

    In 6 Jahren und 2 verschiedenen 5E hat es immer (außer Batterie im Schlüssel leer) funktioniert.

    Jetzt so ein Murks.:vomit:

    Was mir mittlerweile ziemlich auf den Geist geht, ist neben der schlechten Bildqualität (im Vergleich zum 5E mit Columbus) der Rückfahrkamera

    auch die lange Zeit bis sich diese mal aktiviert.:vomit:


    Mal schnell zum Supermarkt, dann zum Getränkemarkt, noch schnell zum Bäcker und dann die Kinder abholen.

    (Als Beispiel)

    Wenn ich beim ausparken immer auf die Kamera warten würde, müsste ich 15min mehr Zeit einplanen.


    Beim 5E hat der Rest vom Columbus auch etwas Zeit zum hochfahren gebraucht ABER das Kamerabild war sehr schnell da.

    Jetzt muss ich auch für das Kamerabild warten, bis das system hochgefahren ist.

    Selbst, wenn ich nur ein paar Minuten weg bin, geht der Spaß von vorne los.

    Das Ding scheint also auch deutlich schneller als beim 5E herunterzufahren.


    Auch die tole Laura (Sprachassistent) hat mich gestern genervt:

    "Supermarkt in XY"

    -> "Supermärkte in der Nähe"

    "Nein!!!!!!! Supermarkt in XY"

    -> "Supermärkte in der Nähe"

    :vomit::vomit::vomit::vomit:


    Ich habe dann 'XY' als Navigationsziel eingegeben und dann gesagt:

    "Supermarkt am Zielort"

    -> "Supermärkte am Zielort"


    Dagegen ist das MBUX in unserem Mercedes Sprinter (ja, das gibt es sogar für den banalen Handwerkertransporter)

    ein Traum.

    ????

    Dein Auto ist mit einem Skoda Server verbunden. Wenn für dein Auto ein Update vorliegt, bekommst du es.

    Das hat dann eher was mit der eingebauten SIM Karte zu tun und in welchen Ländern die eine Datenverbindung (entsprechend des Hinterlegten Tarifs) bekommt.

    Der nervt nur, wenn man nicht in der Spur bleibt, soll er ja auch, oder?

    Ich habe schon diverse Fahrzeuge von diversen Marken von Familie und Freunden mit Spurassi ausprobieren können.

    Einige von deren Besitzern fühlen sich auch davon genervt.

    Ich kann nur sagen: Er nervt dann, wenn er genau das macht, was er soll.

    Punkt 1 hatte ich noch nicht

    Punkt 2 nicht mal ansatzweise (Ich habe aber auch schon 3 Jahre Erfahrung mit dem Spurassi aus dem 5E. Er hat mich Zwangsweise gelehrt, sauber in der Spur zu fahren.

    Punkt 3: Abgesehen davon, das bisher 1x das Heizungsmenü nicht startete bisher alles OK.

    Punkt 4: Absolut keine Probleme

    Bei mir streikt gelegentlich das Kessy.


    Dachte erst, ich hätte es über das Menü oder das Prozedere über den Schlüssel, 2 mal Griff berühren (oder so ähnlich, kann mir das nicht merken)

    versehentlich deaktiviert.

    Habe es aber mit der Anleitung in der Hand (und genauem befolgen dieser) nicht wieder aktiviert bekommen.


    Erst nach Busruhe (längere Standzeit, Fahrzeug verriegelt) geht es dann wieder.

    Außerdem will ich die Räder eigentlich nicht ständig drehen müssen.

    Nur mal so nebenbei: Das wird offensichtlich überbewertet. :worry2:

    In meiner Zeit, als ich in der Gebäudetechnik tätig war musste ich in einem Lager-Neubau eines großen Mercedes Händlers in Leverkusen die Belüftungsanlage einregulieren.

    Im Keller lagen die eingelagerten Kundenräder (zu erkennen an der Kennzeichnung mit Fahrzeug-Kennzeichen), bis unter die 6m hohe Decke gestapelt.

    Selbst die "Gummiwalzen" auf den Edelfelgen.


    Seitdem nehme ich Abstand von diesen Einlagerungsdiensten

    "Haben Sie Windows mal neu gestartet?"

    Bei dieser Frage kriege ich immer das kotzen.

    "Ja habe ich"


    UND:

    Auf Nachfrage, warum Windows in der Xten Version nach mehreren Jahrzehnten immer noch Macken hat, werden Millionen Gründe aufgezählt und einem in höchstem Fachchinesisch Erklärt,

    das es auch eigentlich unmöglich sei ein Perfektes und zu 100% stabiles Betriebssystem zu erzeugen.


    Ich will die Autohersteller damit nicht in Schutz nehmen.

    Ich bin nur sehr erstaunt, das man Fehlerhafte Software in den meisten Bereichen (gezwungenermaßen?) als Normal akzeptiert hat,

    aber beim Auto null Toleranz zeigt.

    Wenn man mit 130 über die Autobahn düst ist man selbst von einer nicht richtig funktionierenden Lüftung so stark abgelenkt, dass man einen schweren Unfall riskiert.

    Diese Art der Argumentation folgt dem gleichen Prinzip wie "Wenn die Mädels halb nackt und sexy angezogen rumlaufen, sind sie selbst Schuld wenn sie vergewaltigt werden."

    An den eigenen falschen Handlungen sind andere Schuld.