Abgasaffäre EA189 Dieselgate & Dieselgipfel 2.8.17

  • Vorweg ganz wichtige Info: die politischen Diskussionen über Verantwortliche, Wissende, Verschwörende und Verschwörte sind langwierig, nicht zielführend und hier ausdrücklich NICHT erwünscht. Dafür gibt es andere Plattformen. In Absprache mit Wurmi wird hier ein zweiter Versuch gestartet, um sich über technische und organisatorische Aspekte auszutauschen. Daher werden in diesem Thema Beiträge die nicht zum Thema beitragen von Mods gelöscht und sollte das ganze dennoch wieder eskalieren muss hier geschlossen werden. Daher bitte auch Sticheleien in Nebensätzen sein lassen.


    So jetzt zum Thema: laut Skoda Webseite ist meiner betroffen. Fahre einen 2009er FL mit CEGA Motor wenn mich nicht alles täuscht. Habe gestern schon mal versucht, dazu zu recherchieren aber wenig Infos gefunden die nicht um mögliche Verantwortliche oder Strafzahlungen gehen.
    Weiß einer schon von der Lösung für unseren Motor? Und wann es überhaupt eine Lösung geben wird? Bei Passat und Amarok soll es Ende Januar losgehen aber zu Skoda hab ich noch nix gelesen. Genau genommen habe ich bisher von 2,0L Motoren nur in Verbindung mit AdBlue gehört, keine reine Softwarelösung. Aber AdBlue haben wir ja nunmal nicht. Dennoch sagt Skoda dass ich betroffen bin. War inzwischen einer von euch dort und hat nachgefragt?


    Bis dahin
    bwm

  • Ich habe gestern mit einem befreundeten VW-Monteur gesprochen.


    Wie du schon schreibst, fängt es bei VW mit den 2,0Tdis an. Dort wird es nur eine neue Software geben.


    Alle Besitzer von betroffenen Fahrzeugen werden zu gegebenen Zeitpunkt angeschrieben und es wird niemand vergessen, da das Kraftfahrtbundesamt VW die Daten zur Verfügung gestellt hat.


    Also abwarten und Tee trinken.

  • Mich würde interessieren wie das bei gechipten läuft?
    Von "die bügeln einfach drüber und man hat wieder original" bis "es wird ausgelesen, Tuning erkannt und update verweigert" ist alles im Netz zu lesen.


    Grüße, Paul 8)

  • Dass sie sich weigern glaube ich nicht, weil das keine freiwillige sondern behördlich angeordnete Aktion ist. Denke eher, dass sie einfach drüber bügeln.
    Dass die ihre Daten vom KBA haben wusste ich allerdings auch nicht.
    Ist man denn zu diesem Update verpflichtet?

  • Man ist nicht verpflichtet das Update durchführen zu lassen, jedoch riskiert man dann eben wie schon zuvor erwähnt die Stilllegung des KFZ. Da aber weder Skoda noch VW garantien geben das hinterher nicht etwas anderes mehr verbraucht oder der Kat sich zusetzt, oder oder oder, raten derzeit Experten und auch Anwälte das Update nicht ausführen zu lassen. Es ist derzeit lt. Presseberichte so, dass scheinbar das KBA auch noch nicht das ganze abgesegnet hat. Da ich derzeit auch anwaltlich betreut werde, möchte ich mich hierzu aber nicht weiter äußern.

  • Wenn das KBA die Fahrzeughalter anschreibt, werden die ja die möglichen Konsequenzen und auch Rechtsmittel gegen die Maßnahme nennen.

  • Wenn das KBA die Fahrzeughalter anschreibt, werden die ja die möglichen Konsequenzen und auch Rechtsmittel gegen die Maßnahme nennen.


    Soweit ich das verstanden habe wird nicht das KBA die Leute anschreiben sondern das KBA wird die Daten an Skoda geben und die werden einen anschreiben. Und die werden vermutlich einen Teufel tun, dich über deine Rechte zu informieren. Ich werd dann erstmal abwarten und sehen was die Zeitschriften und User, die die Umsetzung gemacht haben sagen. Zur Not falls wirklich Verbrauch, Laufruhe oder Haltbarkeit gewisser Komponenten danach massiv eingeschränkt ist kann man ja immernoch zu einem Tuner gehen und sich da neue Software aufspielen lassen.

  • badworseme: Ich gebe Dir nur bedingt recht. Ich habe vor nicht ganz 4 Jahren ein Fahrzeug gekauft, das eigentlich einwandfrei ist. Und wenn jetzt durch diese Geschichte ein Mangel hinterher kommt soll ich den selber bezahlen und durch einen Tuner ausbügeln lassen? Ne das sehe ich nicht ein. Der wo den Schaden verursacht hat soll das schön ausbaden. So sehe ich das auf jedenfall.

  • So, die ersten Autos sind unterwegs. Skoda hat auf Facebook einen Post abgesetzt, dass sie jetzt auch anfangen, die ersten rein zu rufen und, (das finde ich sehr interessant) Sie "übernehmen die volle Verantwortung für die Unregelmäßigkeiten an den betroffenen Fahrzeugen und tragen die Kosten für die jeweils notwendigen Maßnahmen."
    Derweil bekommen in den USA 100.000 Leute je 1.000 Dollar geschenkt, ohne dafür auf eine Klage zu verzichten. Einfach nur als Wiedergutmachung.
    Und der ADAC will die Veränderungen genau untersuchen. Dafür suchen Sie Leute mit 2.0 TDI Motor mit Handschaltung, maximal 140.000km, scheckheftgepflegt, Originalzustand, Unfallfrei und keine Modifikationen (kein Chiptuning). Und das wichtigste: man muss schon eine Aufforderung zur Modifikation bekommen haben. Das eigene Auto wird dann in deren Abgaszentrum in Landsberg am Lech für mehrere Wochen untersucht. Man bekommt ein Ersatzfahrzeug für die Zeit, einen 250 Euro Tankgutschein und bei Anreise über 100km wird das Auto per Hänger transportiert. Gesamtfahrstrecke etwa 1500km während der Tests. Fällige Verschleißteile und notwendige Reparaturen werden von Fachpersonal durchgeführt. Und wenn ich das richtig verstehe muss man kein Mitglied sein.
    Infos dazu und Link zur Anmeldung:


    Teilnahme Vorher-/Nachher Messungen VW Abgas Manipulationen

  • Fänd es auch gut wenn hier News zusammengetragen werden bzgl. des Softwareupdates, auch von Leute die andere Marken (VW etc. ) fahren. Sicher gibt es hier jemand der bei Skoda arbeitet und live an der Quelle sitzt und auch Updates aufspielt ?

  • Ab Ende Februar/Anfang März (KW 09/2016) sollen auch von Skoda Informationsschreiben an die betreffenden Halter versendet werden. Außerdem sollen die Updates dann zeitnah verteilt werden, werde damit wohl auch einer der ersten sein (wenn meiner es schon bekommen kann/darf).


    Ich erhoffe mir durch das Update die "versprochene" Prospektleistung zubekommen, laut Prüfstand soll er nur knapp 160PS haben das würde sich mit meinen maximalen 217km/h laut Tacho decken. Habe leider keine Unterlagen dazu bekommen, werde aber versuchen einen Termin bei einem nahegelegen Tuner (RiechertRacing in Magdeburg) zubekommen und es dann erneut testen zulassen.

  • Nach einem Telefongespräch,in anderer Sache, mit meinem Händler ,wird die Aktion wohl nächsten Monat gestartet.
    Man soll aber wohl Zeit haben das Update durchführen zu lassen,(Ohne Gewähr).


    fNatic: Weniger Leistung wie angegeben ist ja ärgerlich.
    Bei meinem wurde 1kW Mehrleistung aber 8 Nm Minderdrehmoment gemessen.

    Ich bin froh ein Nordlicht zu sein.

  • @octi 01


    Ärgerlich ist das wirklich, aber leider noch "Zuwenig" um dagegen Rechtlich vorzugehen (10% Abweichung sind zumutbar). Pech gehabt. :cursing:
    Dafür habe ich bisher keinen großen Ausfall und andere Probleme gehabt. Lediglich ein defekter PDC-Sensor und zwei defekte Abgastemperatur-Sensoren (50% Kulanzanteil seitens Skoda). Fahre den RS dennoch sehr sehr gerne, meistens kann man eh die vMax nicht nutzen. Da sind Tempomat-160km/h deutlich angenehmer. 8)

  • Das mit den News ist eine der Ideen dieses Freds aber das ist halt schwierig, weil VW nur sagt "alles wird gut". Deshalb finde ich die Aktion vom ADAC sehr lobenswert und werde die Ergebnisse mit Sicherheit verfolgen. Aber das wird halt noch dauern, bis da Ergebnisse vorliegen. In anderen Foren (Golf/Passat/Amarok usw) bin ich nicht aktiv. Wenn da irgendjemand mitliest darf er das gerne hier posten.
    fNatic: wenn deiner vorher schon zu wenig Leistung bringt muss aber irgendein anderes Problem vorliegen. Software haben ja alle die gleiche. Meiner (BJ 2009) hat mit Gepäck und 3 Leuten mal 234 geschafft.
    Bei 10 PS Abweichung glaube ich auch nicht wirklich an Serienstreuung. Die darf zwar evtl so groß ausfallen, in der Praxis tut sie's aber sehr selten.
    Zum Minderdrehmoment: das wundert mich doch arg weil der Motor ja eine elektronische Drehmomentenbegrenzung hat. Das Moment geht bis glaube 300 oder 350 und bleibt dann da. Auf Prüfstandsfahrten ist da dann ein Plateau zu sehen. Das sind ja die 3 Sachen, die Tuner vor allem machen: Anheben der Drehmomentenbegrenzung, Anhebung des Drehzahlbegrenzers, Anhebung des Ladedrucks. Et voilá, das Auto hat mit sehr wenig Aufwand merklich mehr Leistung. Zumindest auf dem Prüfstand.

  • Ein Arbeitskollege hat einen EA189 in seinem Audi und er ist heute offiziell von Audi angeschrieben worden. In dem Schreiben steht, dass die 2-Liter-Motoren ab KW 9 und die 1,6er ab KW 36 bearbeitet werden.

  • Ich habe wie vermutlich alle Betroffenen diese Woche Post von Skoda bekommen. Brief Nr 1 der einfach nur sagt dass sie sich drum kümmern werden. Unsere 2L Motoren sollen ab KW9 (die beginnt übermorgen) in die Werkstatt gerufen werden. Man darf also gespannt sein wann es denn bei jedem einzelnen tatsächlich so weit ist.

  • Nachdem ich in der vergangenen Woche einen Brief vom VAG aus dem Briefkasten gezogen habe, in dem es heißt, dass in der KW 9 die ersten Autos das neue Update bekommen sollen, wollte ich hier mal nachhaken, ob schon jemand das Update bekommen hat.


    Denkt ihr es wird sich negativ auf die Charakteristik und Leistung des Motors auswirken?

  • Ich vermute dass noch keiner das Update hat.
    Habe heute erst gelesen dass,das KBA das Update für den Passat noch nicht freigegeben hat.
    Könnte also noch dauern.

    Ich bin froh ein Nordlicht zu sein.

  • Still ruht der See und dafür gibt es auch einen Grund. Bei den winzigen Zahlen Amarok, die schon nachgerüstet wurden hat die Auto Motor und Sport einen Mehrverbrauch von 0,5 und 0,7 Litern auf 100 km festgestellt,wenngleich der Verbrauch nach Prüfzyklus wohl gleich geblieben ist. Jetzt fährt das KBA (das ja durchaus auch in der Schusslinie steht) einen "Null Toleranz Kurs", weshalb die geänderte Software für den Passat immer und immer wieder abgewiesen wird. Es wurde also bis dato bis auf den Amarok meines Wissens noch kein Modell nachgerüstet.
    Nachzulesen unter den beiden Links:
    Spiegel Online
    Und
    Auto Motor und Sport

  • es kommt Bewegung in die Sache, aktuell gibt es 3 Neuigkeiten.


    Nr. 1: Schadensersatzhöhe für USA scheint festzustehen
    Das sind nur Gerüchte und keine gesicherten Informationen (der Richter hat eine Nachrichtensperre verhängt), aber angeblich sollen die Besitzer eines Betroffenen VWs in den USA 5000 $ Entschädigung erhalten, wenn sie ihr Auto nicht zurückkaufen oder den Leasingvertrag auflösen lassen wollen. Nachzulesen hierAußerdem soll bei einem Rückkauf ermittelt werden, wie der zu erwartende Verkaufspreis im September 2015 (vor Publik werden der Affäre) gewesen wäre.


    Nr. 2: Rückruf Golf hat begonnen
    Weil es vom KBA noch immer keine Freigaben für den Passat gibt wurde zunächst mit dem Rückruf des Golfs (2,0L TDI Blue Motion, Schaltwagen) begonnen. Das sind wohl erstmal nur 15.000 betroffene Fahrzeuge, aber immerhin ein Anfang.


    Nr. 3: Fast alle deutschen Hersteller betroffen
    Das KBA hat Straßen- und Prüfstands-Tests an Autos aller deutscher Hersteller (zumindest die großen durchgeführt) und bis auf BMW gibt es bei allen Herstellern Beanstandungen. Einige wurden direkt zu einem Rückruf aufgefordert, andere wurden zur Klärung aufgerufen. Auch BMW erreicht im Realbetrieb lange nicht die gesetzlichen Grenzwerte, aber die Abweichungen sind wesentlich geringer als bei allen anderen.


    Alex

    Einmal editiert, zuletzt von badworseme ()

  • Viel wird hier ja nicht über das Thema diskutiert...


    Ich habe am 16.12. den Brief mit der Bitte zum Update in die Werkstatt zu kommen, erhalten. (Motorkennbuchstabe CEGA, Handschaltung)


    Über die Feiertage habe ich mich versucht, ein wenig in die Problematik einzulesen. Viel hat es aber nicht gebracht, da die Diskussionen in den Foren sehr leidenschaftlich geprägt sind, ja teilweise sogar ins persönliche ausarten. (Skodacommunity als Beispiel...)


    Quintessenz aus dem bisher gelesenen war für mich, dass man mit Aufspielen der Software das Update akzeptiert und im nachhinein keinen weiteren Anspruch auf Schadensersatz sowie das Mittel der Klage hat. Diese Möglichkeit möchte ich mir aber vorerst offen halten, um den weiteren Verlauf zu beobachten.
    Ein Stilllegen des Fahrzeuges durch einen TÜV-Besuch etc. ist erstmal nicht zu befürchten, da hier weder auf das Update geprüft wird respektive keine Möglichkeit auf Prüfung besteht. Außerdem gehört es nicht zum Umfang der HU.



    Was mir jetzt aber Bauchweh bereitet, ist die Tatsache, dass ich innerhalb der nächsten 2 Wochen zur 90.000er Inspektion muss.


    Ist es möglich, dass Update zu verweigern, aus den oben genannten Gründen?


    Parallel werde ich versuchen, mich über die Rechtsschutz konkret schlau zu machen, was als weiteres Vorgehen geraten wird und welche Rechte man hat.


    Wenn du den Baum, den du gleich treffen wirst , sehen kannst, nennt man das untersteuern.
    Wenn du ihn hören und fühlen kannst, war´s übersteuern.
    Walter Röhrl

  • Quintessenz aus dem bisher gelesenen war für mich, dass man mit Aufspielen der Software das Update akzeptiert und im nachhinein keinen weiteren Anspruch auf Schadensersatz sowie das Mittel der Klage hat.

    Steht das so auf dem Werkstattauftrag oder einen Papier das dem beiliegt? Wenn nicht ist das für dich ja so oder so "überraschend" und nicht wirksam.

    Ist es möglich, dass Update zu verweigern, aus den oben genannten Gründen?

    Wenn mir einer was zum unterschreiben unter die Nase hält lese ich das erst mal ohne Eile durch streich dann fleißig was mir nicht passt. Da wird dann zwar manch mal komisch geschaut, aber beschwert hat sich noch keiner. Natürlich streich ich nur inakzeptable oder unverschämte Dinge und nichts was der Sache zuträglich ist.

  • RSV sagt machen lassen damit sie keine Kosten für eine gerichtliche Auseinandersetzung haben. Ich persönlich würde es nicht machen lassen. Setze ein Schreiben auf das du zum Werkstatttermin mit nimmst das am besten der Betriebsleiter unterschreiben sollte, dass du einem aufspielen der motorensoftware verweigerst und falls er dennoch dies tut er sich somit strafbar macht und er zu Schadensersatz verpflichtet wird. Oder du lässt dies direkt von einem Anwalt machen. Entweder die Werkstatt macht es oder er schmeißt dich vom Hof.


    Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk

  • Wenn man es nicht machen lassen möchte dann am besten zum Anwalt, weil nach dem 3. Anschreiben können die dir den Wagen still legen. Und bei der Werkstatt einfach sagen du möchtest die Software nicht haben und den Auftrag nicht unterschreiben.

  • Ich für meinen Teil hab das Update beim nem Werkstattaufenthalt aufspielen lassen und mein Auto fährt immer noch. Kein Mehrverbrauch, keine Leistungsunterschied (spürbar) und ne schriftliche Bestätigung von Skoda das keine Nachteile etc. auftreten hab ich auch mit Stempel.
    Wenn ihr euch bis unendlich dagegen wert wird euer Fahrzeug irgendwann zwangsstillgelegt. Vor was habt ihr Angst ? Schadenersatz wird es in Deutschland nicht geben und nen 1,2 TSI werdet ihr danach auch noch überholen können, so ...


    Peace

  • Das ist auch hier schonmal ausgeartet, hat dazu geführt dass der einzige Rechtsanwalt die Community verlassen hat. Deshalb auch der Hinweis in meinem Eingangspost, dass hier keinerlei persönliche Angriffe oder politische Statements geduldet werden. Bisher ist in die Richtung noch nichts gekommen, ich möchte nur nochmal darauf hinweisen.


    Zum geschriebenen: dass du Schadenersatz dafür fordern könntest ist vollkommener Mumpitz. Schadensersatz dafür, dass Skoda dir (vom KBA erzwungen, das ist auch für die nicht freiwillig!) dein Fahrzeug kostenfrei von einem illegalen in einen legalen Zustand versetzt? Wohl kaum. Du kannst dich auch afaik nicht dagegen wehren, weil das Amt dir anderenfalls jederzeit die Betriebserlaubnis entziehen könnte. Rein theoretisch hätten die alle betroffenen Fahrzeuge ab Entdeckung der Software bis zum Aufspielen des Updates (also inklusive Entwicklungszeit) vorübergehend stilllegen können. Dass das mit mittelschweren Revolutionen einhergegangen wäre ist allerdings auch klar, deshalb ja die lange Schonzeit.


    Mit dem Schreiben, das Skoda dir mitgibt eröffnen sie dir überhaupt erst die Klagemöglichkeit. Ich habe das Update heute bekommen und auf dem Wisch steht explizit, dass es zu keinen Einbußen bei Verbrauch, Leistung, Drehmoment und CO2 Ausstoß kommt. Erst mit dieser Erklärung gibt es für dich überhaupt die Möglichkeit, zu klagen, sollte sich doch etwas negativ verändert haben. ABER dafür müsstest du mit einer Vorher Nachher Messung nachweisen, dass sich bei dir eine Verschlechterung ergeben hat. Das wird aber aus diversen Gründen überaus schwierig. Allen möglichen Gründen voran, dass du irgendwelche genormten Testverfahren nutzen müsstest und wie die Recherche sicherlich ergeben hat, hat sich beim Normtest nach NEFZ nicht viel verändert.
    Das Update kann zumindest theoretisch sehr wohl im Rahmen einer Hauptuntersuchung überprüft werden. Nachzulesen hier


    Dein einziger Weg um das Update herum ist in meinen Augen den Service nicht bei Skoda/VW machen zu lassen.


    Ich seh das ganze insgesamt wie Heizöl-Power. Finde auch die Rufe nach Schadensersatz wie in den USA echt traurig. Das sind Leute, die das schnelle Geld wittern und dafür billigend in Kauf nehmen, dass einer der größten Arbeitgeber pleite geht.


    bwm

  • Zitat

    Schließlich sei noch unklar, ob das Update nachteilige Folgen haben würde, oder wie der Wiederverkaufswert des Autos beeinträchtigt würde. Ob das Urteil Bestand haben wird, muss sich zeigen. Noch ist es nicht rechtskräftig.


    Zum ersten: mit der Erklärung dass sich nichts nachteilig verändert (und der damit verbundenen Möglichkeit auf Klage) ist eindeutig geklärt, dass es nicht zu Beeinträchtigungen kommt. Man kann nicht auf der Grundlage der Furcht vor negativen Auswirkungen klagen. Das wär so wie wenn du Jack Wolfskin verklagst weil du befürchtest, dass deine Jacke undicht werden könnte. Und die letzten beiden Sätze sind die wichtigsten, VW wird nämlich mit allen Mitteln bis zur höchsten Instanz dagegen kämpfen, dass sich ein solcher Präzedenzfall ereignet. Der Fall war von vor dem Update. Inzwischen gibt es das Update, mit schriftlicher Erklärung, damit ist die Klagegrundlage weg.


    Es wird in den Online Medien sehr viel über die wenigen "erfolgreichen" Klagen berichtet und sehr wenig über die erdrückende Anzahl an nicht erfolgreichen. Auch sind solche Fälle nie rechtskräftig und es kommt nie ein Update dazu, wie es weiter gegangen ist. Daher gehe ich davon aus, dass diese Klagen alle früher oder später gegen den Käufer entschieden werden.

  • Bezüglich einer Stillegung vom Fzg. kann ich nur von unserer Marke sprechen. Die Fzg. Ident Nummer ist dem KBA gemeldet als betroffenes Fzg.
    Wenn die Fahrzeuge zum Update in der Werkstatt sind, wird diese Ident Nummer online direkt an den Hersteller gesendet, und von da wird Rückmeldung über die "erledigten" Fahrzeuge an das KBA gemacht.


    Somit ist jederzeit möglich ein Fzg Stillzulegen, wenn man sich weigert die Optimiertung durchführen zu lassen.
    Aktuell haben WIR hier bei uns keinerlei beschwerden bezüglich eines Mehrverbrauches, Leistungsmangel oder dergleichen.
    Selbst die Vielfahrer unter unseren Kunden haben keinerlei Negative erfahrungen gemacht.


    Somit würde ICH das Update durchführen lassen und somit ist die Sache erledigt.
    Eine Entschädigung wird es in Deutschland nicht geben, da es hier von der Rechtslage deutliche Unterschiede zu den USA gibt.
    Sicherlich ist das was VW da im stillen Kämmerlein angerichtet hat nicht schön zu reden, aber es ist nunmal passiert.
    Das Schlimme an der ganzen Affäre ist allerdings, das es alle abbekommen, vor allem im Autohaus, und die Händler können da nichts zu. Der Hersteller ist da in der Verantwortung und VW reagiert ja (wenn auch wieder mit Personal sparen)
    Diejenigen, die es betrifft, die es ausgeheckt haben, sind alle in trockenen Tüchern und müssen sich keinerlei Gedanken mehr machen.


    just my opinion

    Life is better in Rcesuits

  • Höre gerade Chaosradio CR230, und da geht es bei ca. 1:00:00 - 1:26:00 um Dieselgate. auch hat Daniel Lange auf dem 33C23 darüber einen Vortrag gehalten und es hörte sich so an, dass es noch einen weiteren dazu gab.
    Ist alles online verfügbar.


    Seine Empfehlung war: Füße still halten und auch in D einen 5-stelligen Betrag abgreifen.

  • Sodele nun geht es auch Fiat an die Gurgel. Grade kam die news das die EPA nun Fiat Chrysler wegen Abgas-betrug beschuldigt.


    Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk

  • Schaut, hört und lest die Beiträge von Daniel Lange: wie zu erwarten war, weil alle still sind und über die Konkurrenz lachen: die machen das alle so.
    Nur bei BMW ist es nicht ganz so übel.


    Einmal editiert, zuletzt von Mnyut ()

  • Und weißt du, warum das bei BMW so ist? Weil BMW als einzige Frischluft aus dem Ansaugtrakt direkt ins Abgas umleiten. Das ist zwar auch geschummelt, aber legal.
    Daher würde ich gerne dein vorheriges Zitat bestätigen:

    Zitat

    die machen das alle


    Nur eben auf unterschiedliche Arten