Ruhestrom zu hoch

  • Hallo zusammen,


    ich weis es gibt schon einige Themen zum Ruhestrom aber leider beantworten sie nicht meine kommende Frage.


    Zur Historie:


    Ich habe mir gleich nach Kauf eine Pandora Alarmanlage einbauen lassen. Diese wird in den CAN-Bus integriert und überwacht unter anderem auch die Spannung der Batterie.

    Dadurch ist mir aufgefallen das die Spannung über Nacht schnell fällt. Wir sprechen hier von ca. 0,3V über Nacht (12,6 -> 12,3V) Das kam mir sehr verdächtig vor, weshalb ich mal mein OBD11 angeschlossen hab um die Fehler auszulesen. Und siehe da ... "Ruhestrom zu hoch". Also hab ich mir ein Messgerät geschnappt, Motorhaube auf, Kontakt mit schraubendreher runtergedrückt, Auto verriegelt und nach Busruhe (ca. 20min hab ich gewartet) direkt an der Batterieklemme den Strom gemessen. Diese schwankte zwischen 9 und 12mA (0,009 ~ 0,012A) was ja eigentlich top ist.


    Nun zu meiner Frage...


    Wie misst das das Steuergerät den Ruhestrom???


    Ich kann mir nicht vorstellen das da irgenwo ein Stromesser in Reihe geschalten ist. Meine Vermutung ist das die Spannung der Batterie in verschieden Zeitabständen gemessen wird und anhand des Spannungsabfalls ein Strom errechnet wird. Wie kann bei 10mA die Spannung über Nacht um 0,3V fallen? Ist da vielleicht was mit der Batterie nicht in Ordnung? oder wachen die Steuerteile ab und zu auf und ziehen Strom? Hab jetzt natürlich keine 2Std lang die Messspitzen an Batterie und Kabel gehalten, da wären mir glaube die Finger abgefallen.


    Aso, hab übrigens mit aktivierter und deaktivierter Alarmanlage gemessen... Der Unterschied befand sich im 1stelligen mA Bereich. Die Alarmanlage hat also keine Probleme.


    Zum auto:


    Octavia RS TSI 245 PS

    Bj. 12/2019

    Columbus, AHK...

    fast alles an Ausstattung ausser Panoramadach, Standheizung und beheiztes Lenkrad



    Vielen Dank und Grüße

    kk

  • Hey,

    Ich will dir nicht auf den Schlips treten, weil du eigentlich so klingst, als wüsstest du wovon du redest. Aber ist dir bewusst, dass du Strom in Reihe messen musst? Also bei einem Multimeter musst du die eigentliche Leitung quasi unterbrechen und den gesamten Strom durch das Multimeter leiten. Bzw bei einer Stromzange musst du um die dicke Hauptleitung rum greifen. Sonst misst du da Blödsinn.

    Was macht denn die Spannung über 2 Nächte? Dass die Spannung nach dem abstellen noch ein wenig fluktuiert würde ich als normal erachten. Also wenn sie von abstellen bis 24h danach 0,3V verliert ist da erstmal nix schlimmes dran. Wenn sie von 24-48h danach immernoch abfällt hast du ein Problem.

    Ruhestrom zu hoch muss nix heißen. Das Auto weiß ja, wie viel Strom es in Ruhe verbrauchen darf. Wenn es mehr verbraucht als erwartet wird halt diese Meldung gesetzt. Je nachdem, wie empfindlich das ist, kann ein einzelner Verbraucher (wie eine Alarmanlage) dazu führen, dass das Auto mehr Strom verbraucht als erwartet und diesen Fehler ausgibt. Ich hab den auch manchmal, wenn ich meine Dashcam eingesteckt lasse.

  • Habe vor kurzem auch mal eine Ruhestrommessung gemacht.

    Ergebnis:

    - 6 Minuten nach Abschließen 0.03A

    - 10 Minuten nach Abschließen 0,00A --> auch nach 30 minuten keine Veränderung.


    Mein Multimeter geht leider gar nicht soooo genau :)


    Mich würd mal interessieren, ob der abgelegte Fehler auch aufrtitt, wenn du die Alarmanlage komplett abtrennst von der Stromversorgung.

  • Hallo,


    und erstmal danke für die Antwort.


    Natürlich weis ich wie man Strom misst :) Wenn ich parallel gemessen hätte, wäre ja nichts mehr von meiner Sicherung im Multimeter übrig :)

    Habe die Batterieklemme locker gemacht, die eine Spitze an den Batteriepol unter der Klemme und die andere Spitze an die Klemme vom Kabel und dann langsam das Kabel von der Batterie getrennt... und Zack dann springt das multimeter auf ca. 10mA...


    Übers Wochenende fällt die Spannung auf 12,2V. Länger als 3 Tage stand das Auto noch nicht, bzw. hab ich die Spannung noch nicht über einen grösseren Zeitraum überwacht, weil mir das Problem erst vor ein paar Wochen aufgefallen ist.

    Was mir gestern bei meinen Strommessversuchen noch aufgefallen ist, ist das die Spannung mal unter 9V fiel obwohl der Strom nie höher als 5A war. Wir haben das zu zweit gemacht. Einer hat die Messspitzen gehalten der andere hat verschiedene Verbraucher zugeschalten und abgeschalten.


    Das eigenartige war das an Alarmanlage und am Zigarettenanzünder (Voltmeter) die Spannung unter 9V fiel aber direkt an der Batterie noch um die 11V anlagen ??? Masseproblem?

    Ja wir hatten viele Messgeräte im einsatz :)

  • Wenn dein Messgerät genau genug Spannung Messen kann, kannst du auch den Spannungsabfall über die Sicherungen messen. Über Google findet man die Widerstände der einzelnen Sicherungen, darüber kann man dann grob den Strom ausrechnen, der über die Sicherung fließt. Ist zum berechnen etwas aufwendiger, aber mit Excel gehts ganz ok. Der Vorteil ist, das das Fahrzeug davon nichts mit bekommt, weil man irgendwelche Stecker/Sicherungen zieht.


    In der Bedienungsanleitung steht, auf welcher Sicherung welche Verbraucher hängen (Neben dem Lenkrad und im Motorraum).


    RS III Combi Folierungsideen: Link

  • Wenn dein Messgerät genau genug Spannung Messen kann, kannst du auch den Spannungsabfall über die Sicherungen messen. Über Google findet man die Widerstände der einzelnen Sicherungen, darüber kann man dann grob den Strom ausrechnen, der über die Sicherung fließt. Ist zum berechnen etwas aufwendiger, aber mit Excel gehts ganz ok. Der Vorteil ist, das das Fahrzeug davon nichts mit bekommt, weil man irgendwelche Stecker/Sicherungen zieht.


    In der Bedienungsanleitung steht, auf welcher Sicherung welche Verbraucher hängen (Neben dem Lenkrad und im Motorraum).

    aber bei 10mA Gesamtstrom glaube ich nicht das da was an den Sicherungen messbar ist... das hätte ich gemacht wenn der Ruhestrom im 3stelligen mA Bereich gewesen wäre. Falls aber sporadisch Strom fließt müsste man halt den Zeitpunkt genau abpassen was auch schwierig sein könnte.


    Am besten wäre ein Stromlogger der permanent mitschreibt... aber sowas kann ich leider nicht finden

  • Ich würde mir da weiter erstmal keine Sorgen machen. Die Spannung, die so eine Batterie hat ist von vielen Faktoren abhängig und nachdem sie geladen wurde (Fahrt) und du den Motor abstellst sind ja die chemischen Prozesse, die in der Batterie ablaufen nicht auch schlagartig vorbei. Temperatur spielt dann auch noch mit rein. Daher kann es schon sein, dass die Batterie erstmal am Anfang erstmal Spannung "verliert".

    Die gemessenen 9-12mA würde ich auf die Alarmanlage schieben. Das müsste die 60 Ah Batterie im O3 aber eigentlich eine Weile aushalten.

  • koerperklaus79

    Ich habe mit dieser Methode den 20 mA Verbraucher in meinem Fahrzeug gefunden, der dafür gesorgt hatte, das meine Batterie innerhalb von 2 Tagen leer war (die Batterie wurde nie richtig voll geladen.)

    Dazu muss man halt in der Lage sein, Spannungen niedrigen Millivolt Bereich zu messen.

    Aber ich habe damals darüber gesehen, das bei mir die PolarFIS MQB mit einer alten Firmware Version, immer wieder verhindert hat, das der Komfort CAN einschläft. Es war zu sehen, das die Spannung weg bricht und kurz darauf wieder ansteht. (Nach 30 Minuten Standzeit.)


    Das war nur auf einer Sicherung zu sehen. Und ohne PolarFIS, waren da 0 V. Nichts sehen ist da etwas anderes.


    RS III Combi Folierungsideen: Link

  • Bis 50 mA Ruhestrom sind bei unserem Auto laut Werkstatt wohl OK.


    Die Kabel zu den 12V Steckdosen sind eher Klingeldraht als Kabel, aber vom Querschnitt gerade noch ausreichend. Da drüber bekommt man leider einen recht großen Spannungsabfall. Wir haben eine CF 26 von Dometic, die funktioniert an den Serien-12V-Steckdosen nur gut wenn man denn Spannungswächter auf Niedrig oder Aus stellt. Das schöne bei unserem Auto ist ja, dass die 12V ohne Zündung immer noch anliegen. Viele moderne Autos schalten die nach wenigen Minuten ab. Die Kühlbox nimmt im Betrieb ~30...50 W auf (wenn der Kompressor an geht), da hatte ich aber noch nie Probleme mit zu hohem Ruhestrom.


    Zum messen an Sicherungen: RE: LITE BLOX



  • 20mA dürften die batterie nicht leeren -> einfache rechnung ...

    20mA x 10std =200mAh

    20mA x 100std =2 Ah

    x 1000std (41tage) = 20 Ah


    du kannst also das Auto 2 monate stehen lassen und die batterie ist nichtmal halb leer

    also selbst wenn die batterie beim abstellen nur zu 50% galaden war sollte nach einem monat immer noch das auto anspringen


    sicher das du dich nicht vielleicht in einer Komma stelle geirrt hast? 200mA wären schon beachtlich als Ruhestrom


    das nächste problem ist das wenn ich die spannungsabfallmethode im Fahrgastraum mache, würde ja ständig die alarmanlage losgehen wegen der innenraumüberwachung.

    klar kann ich die alarmanlage deaktivieren aber da würde ich halt im zweifelsfall nix messen


    Bis 50 mA Ruhestrom sind bei unserem Auto laut Werkstatt wohl OK.


    Die Kabel zu den 12V Steckdosen sind eher Klingeldraht als Kabel, aber vom Querschnitt gerade noch ausreichend. Da drüber bekommt man leider einen recht großen Spannungsabfall. Wir haben eine CF 26 von Dometic, die funktioniert an den Serien-12V-Steckdosen nur gut wenn man denn Spannungswächter auf Niedrig oder Aus stellt. Das schöne bei unserem Auto ist ja, dass die 12V ohne Zündung immer noch anliegen. Viele moderne Autos schalten die nach wenigen Minuten ab. Die Kühlbox nimmt im Betrieb ~30...50 W auf (wenn der Kompressor an geht), da hatte ich aber noch nie Probleme mit zu hohem Ruhestrom.


    Zum messen an Sicherungen: RE: LITE BLOX

    hmm 30 - 50 W wären ja ca. 2,5 -4A

    ich hatte gestern mal einen Peak von ca. 5 A da ging die Spannung am Zigarettenanzünder auf 9V an der Batterie waren da noch 11V oder so. Zum gleichen zeitpunkt hat auch die Alarmanlage angeschlagen wegen Unterspannung.

    Das wäre ja ein Ding wenn wegen dem bissl Strom die Spannung zu krass zusammen bricht.


    Aso, aber im Ruhezeitraum ist die Spannung im gesamten Bordnetz gleich, also ca. 12,3V am Morgen. Beim entriegeln gehts auf 12,0V ~ 11,8V runter


    Ich werd mal schauen wie es nächste Woche ausschaut da muss ich 2x knapp 1000km am Stück fahren... Danach sollte die Batterie eigentlich voll sein

  • Ja wenn keine Last an den 12V-Dosen ist, dann ist die Spannung natürlich überall gleich. Dein Multimeter hat ja min. 1M Ohm Innenwiderstand beim Spannung messen; vermutlich eher 10M Ohm :). Also keine Last bei der irgend wo Spannung abfallen kann.


    Hatte so ein Problem auch mal. Nach 450 km/gute 4h Fahrt hatte die Batterie direkt nach Motor abstellen 12,5 V (ganz grob ein SOC von 60%). Nach 42h ohne Nutzung waren nur noch 12,34 V über.

    Bei mir war die Batterie kaputt bzw. seit dem Tausch ist alles OK. Mit Mitteln der Werkstatt war der Fehler nicht zu finden. Wirklich Problem hatte ich nur (mal abgesehen davon, dass Start-Stopp praktisch nie funktioniert hat), wenn es sehr kalt war, dann wurde ich beim Einsteigen vom Radio begrüßt, dass ich schnell den Motor starten soll. Angesprungen ist er aber immer sofort.


    Die Batterie wird bei unserem Auto übrigens niemals voll geladen. Das schaffst nur mit Ladegerät.

  • Ich glaube bei mir ist auch die Batterie kaputt... bin heute 300km gefahren (2× 150km). jedesmal beim abstellen war die Spannung bei 12,5V und kurz danach nur noch bei 12,4v


    Werd die demnächst mal auswechseln lassen... ist ja noch Garantie drauf


    Gesendet von meinem SM-N970F mit Tapatalk

  • Dir ist aber bewusst, das die Lichtmaschine die Spannung der Batterie während der Fahrt regelt und das für die Ladung der Batterie die Spannung erhöht wird, um einen Stromfluss in die Batterie zu erzielen?


    Ich kann dir nicht die Spannungslevel der Serien Batterie nennen, weil ich seit 2 Jahren eine Li-Ion Batterie bei mir verbaut habe. Ich bei mir die Spannung der Batterie über eine App auslesen, da meine Batterie sie selbst misst.


    Meine Batterie hat eine Nennspannung von 13,2 V und eine maximale Ladespannung von 15,1 V (15,08 V werden erreicht, wenn ich mal 2 km bergab mit Motorbremse rolle). Wenn meine Batterie voll ist, hat sie laut App 13,40 V, wenn der Motor nicht läuft und Busruhe herrscht. Wenn ich mein Fahrzeug abstelle und die Batterie vorher geladen wurde, hat sie jedoch ca. 13,6 V, dies fällt innerhalb von ein paar Stunden immer auf 13,4 V ab. Nach 3 Tagen sind es dann 13,38 V. Bevor du eine neue Batterie kaufst, verfolge den Vorschlag von badworseme und Miss die Spannung nach dem Abstellen, nach 24 h, nach 48 h und wenn du ganz genau sein willst nochmal nach 8-12h. Batterien sind Chemie und keine (binäre) Digitaltechnik! Da ist nicht alles 1 oder 0!


    Der Octavia 5E hat eine Intelligente Ladesteuerung (deshalb heißt er Greentech) und gilt deshalb glaube ich als Micro Hybrid. Wenn du auf die Batterie drauf schaust ist am rechten Pol ein größerer Sensor, dieser misst den Strom der in die Batterie rein und aus ihr raus fließt. Wenn die Batterie ihren optimalen Ladezustand erreicht hat (80%), hält der 5E den Ladestrom bei ca. 0 A. Dazu ist die Spannung der Lichtmaschine immer minimal höher als die der Batterie, da ja Strom von der Lichtmaschine zu den Verbrauchern fließen soll und nicht aus der Batterie raus. Wenn du den Motor abstellst, ist es ganz normal das da die Bordnetzspannung leicht absinkt. Interessant ist aber eher der Verlauf des Absinkens und diesen bekommst mit mir zwei Messzeitpunkten nicht raus, dazu brauchst du mindestens 3 Messpunkte.


    Jede Batterie hat einen Innenwiderstand, sobald ein Strom fließt, fällt über diesen auch eine Spannung ab. Des Weiteren hat auch jede Leitung einen Widerstand, wenn durch sie Strom fließt, fällt auch über die Leitung eine Spannung ab. Wenn du einen unbelasteten Stromkreis hast misst du überall die gleiche Spannung. Sobald du diesen belastest, misst du an jedem Messpunkt eine andere Spannung (wenn dein Messgerät genau genug ist), das gilt auch für den Anfang und das Ende jeder Leitung.


    RS III Combi Folierungsideen: Link

    Einmal editiert, zuletzt von lala ()

  • Hi lala,


    vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Das direkt an der Batterie ein Strommesser ist war mir nicht bewusst. Deswegen habe ich auch in meinem ersten Beitrag gefragt wie das Steuerteil den Ruhestrom misst.

    Ich dachte halt das es über den Spannungsabfall der Batterie einen Strom errechnet. Als ich gemessen habe hatte ich nach einiger Zeit (20min oder so) ca. 10mA. Gemessen habe ich direkt am Batteriepol (ja, in Reihe)

    Und 10mA ist absolut in Ordnung laut Werkstatt. Eine AGM Batterie hat eine Ruhespannung von 12,8V wenn sie vollgeladen ist und 12,3V bei 50%

    Während der Fahrt (bin am Sonntag 800km gefahren) geht die Spannung auf 14,6V später auf 14,4V während des Ladevorgangs. Wenn die Ladesteuerung die Batterie für voll hält ist Die Spannung bei 12,9V, was zu deiner Erklärung passt 0,1V höher als die Batterie.

    Nur während der recuperation geht sie wieder auf 14,4V. Sobald das Fahrzeug steht geht sie auf 12,2V nach dem Abschließen erholt sie sich bis 12,5V und nun ist sie täglich um 0.1V gefallen. Aktuell steht sie bei 12.2V


    Auslesen der Spannung mache ich aktuell über die Alarmanlage und einen Zigarettenanzünder Voltmeter (ja das ist ein Schummelmeter aber man erkennt ja das die Spannung fällt)

    Das Auto ist die ganze Zeit verriegelt und wurde auch nicht entriegelt... Es steht also seit Sonntag Abend rum... Lt. der Tabelle sind 12,2V unter 50 % wie kann das sein nach nur 3 Tagen, bei einem Strom von ca. 10mA, was ich mal als unbelasteten Stromkreis zähle.


    Aso Start/Stop geht auch fast nie... Da steht dann "Energieverbrauch hoch". Als ich in Österreich angekommen bin ging es mal kurz aber nach ca. 5sec sprang das Auto wieder an.


    P.S. ich kaufe natürlich keine neue Batterie... Das Auto ist erst ein halbes Jahr alt und hat noch 1,5Jahre Garantie. Wenn die Batterie einen Treffer hat müssen die mit das Teil auf Garantie tauschen.




  • Dann hat deine Batterie vielleicht in der Tat einen Schaden, wie es auch bei Mnyut der Fall war.


    PS: Während der Fahrt die Batterie permanent laden kannst du, wenn du die Sitzheizung anschaltest. Meine Freundin freut sich immer darüber. ^^ Die niedrigste Stufe reicht aus.


    PSS: Du hast aber auch wirklich eine AGM Batterie? Bei mir war Serie keine AGM verbaut. Das kann aber mittlerweile anders sein.


    RS III Combi Folierungsideen: Link

  • Bin mir gerade nicht mehr sicher ob man die entsprechenden Fehler löschen muss damit Start/Stop wieder geht. Das Start/Stop aber fast nie geht schreit danach das die Batterie kaputt ist (bei 10 mA Ruhestrom trotz Alarmanlage). Vor allem bei dem Wetter aktuell, aber deshalb macht es vermutlich auch gerade wenig Sinn wieder und wieder zur Werkstatt zu gehen. Vielleicht im Winter, sollte dich das Auto voll jammern das die Batterie zu leer ist. Leider ist die Batterie bei deiner Ankunft in der Werkstatt dann so voll, dass sie die Meldung nicht sehen.

    Was du probieren kannst: Batterie mit einem Ladegerät laden. Wenn die nach kurzer Zeit (~2 h oder schneller) voll ist, hast du den Beweis (tauschen wird sie dir die Werkstatt auf Garantie deswegen aber vermutlich nicht).

    Beim Laden drauf achten, dass die schwarze Klemme erst nach dem Shunt am Minus Pol angeschlossen wird, sonst bekommt das Energiemanagement nicht direkt mit das die Batterie voll ist.


    Hast du überhaupt eine AGM Batterie bzw. werden bei allen TSI ohne Standheizung mittlerweile AGM verbaut?

  • Dann hat deine Batterie vielleicht in der Tat einen Schaden, wie es auch bei Mnyut der Fall war.


    PS: Während der Fahrt die Batterie permanent laden kannst du, wenn du die Sitzheizung anschaltest. Meine Freundin freut sich immer darüber. ^^ Die niedrigste Stufe reicht aus.


    PSS: Du hast aber auch wirklich eine AGM Batterie? Bei mir war Serie keine AGM verbaut. Das kann aber mittlerweile anders sein.

    danke, das ist ein guter tip... werd ich am freitag auf der rückfahrt gleichmal testen (ohne beifahrer :D)



    Bin mir gerade nicht mehr sicher ob man die entsprechenden Fehler löschen muss damit Start/Stop wieder geht. Das Start/Stop aber fast nie geht schreit danach das die Batterie kaputt ist (bei 10 mA Ruhestrom trotz Alarmanlage). Vor allem bei dem Wetter aktuell, aber deshalb macht es vermutlich auch gerade wenig Sinn wieder und wieder zur Werkstatt zu gehen. Vielleicht im Winter, sollte dich das Auto voll jammern das die Batterie zu leer ist. Leider ist die Batterie bei deiner Ankunft in der Werkstatt dann so voll, dass sie die Meldung nicht sehen.

    Was du probieren kannst: Batterie mit einem Ladegerät laden. Wenn die nach kurzer Zeit (~2 h oder schneller) voll ist, hast du den Beweis (tauschen wird sie dir die Werkstatt auf Garantie deswegen aber vermutlich nicht).

    Beim Laden drauf achten, dass die schwarze Klemme erst nach dem Shunt am Minus Pol angeschlossen wird, sonst bekommt das Energiemanagement nicht direkt mit das die Batterie voll ist.


    Hast du überhaupt eine AGM Batterie bzw. werden bei allen TSI ohne Standheizung mittlerweile AGM verbaut?

    meines Wissens werden bei Start/Stop Autos ausschliesslich AGM Batterien verbaut

  • Ich glaube offiziell sind EFB nicht die besten für Start/Stop und AGM nicht für die Platzierung im Motorraum.


    Aber schau mal einfach bei dir nach, bevor du weitere Nachforschungen im Trüben Wässerchen betreibst. Die Wahrheit ist nur einen Hebelzug und Klettverschluss entfernt... Das hätte ich schon lange mal gemacht, bevor ich so viele Messungen durchführe.


    Bei mir war ebenfalls eine EFB verbaut.

  • Bei EFB ist die Spannung etwas geringer, aber der Spannungsabfall von 12,5 auf 12,2V innerhalb von 3 tagen ist auch für eine EFB Batterie nicht normal. und wie gesagt Start/Stop funktioniert ja auch nicht

  • Bei den Octavia wird nur die EFB verbaut, damit sind auch schon öfter Probleme aufgetreten mit dem gleichen verlauf wie schon beschrieben. Wenn der in der Garantie ist würde ich da auch nicht dran rum machen, ab zum Händler und gut ist.

  • Fahrzeuge mit Standheizung haben glaube ich eine andere Batterie, wenn ich mich richtig erinnere und das war schon 2014 so. Ich glaube war dann sogar eine AGM.


    Darüber wurde hier im Forum vor X Jahre bereits mal gesprochen. Eventuell findet die Suchfunktion dazu noch etwas.


    RS III Combi Folierungsideen: Link

  • Hi,


    ich habe übrigens ein option in STG19 gefunden, womit man ein Ruhestromprüfung durchführen kann. Dabei scheinen allerdings Verbraucher wie Keyless abgeschlten zu werden. Bei mir hat diese Prüfung mit eingesteckten OBD11 und aktivierter Alarmanlage über Nacht 2,0 mA ergeben.


    Also wenn man dem Glauben schenken soll liegts schonmal nicht an der Alarmanlage. Meine Vermutung ist immer noch die Batterie. Übrigens verliert sie jetzt über Nacht 0,2V (von 12,5 auf 12,3V) und das bei 2mA....


    Wen es interessiert wie man das einstellt, kann ich gerne paar Bilder hochladen.


    Benötigt wird VCDS oder OBD11... Ich kann es anhand von OBD11 zeigen...


    Gruß und schönes Wochenende


    Gesendet von meinem SM-N970F mit Tapatalk

  • Interessant wäre immer noch wieviel sie in der ersten Nacht, am nächsten Tag und in der Nacht danach verliert... Mit 3-4 Messpunkten, ohne zwischendurch die Zündung anzuschalten.

    Wie schon vorher geschrieben, das sie zu Beginn stärkere Spannungsänderungen hat, ist völlig normal. Du kannst daraus jetzt eine Wissenschaft machen, aber helfen kann dir so keiner, wenn du immer wieder selben Sinnfreien Messungen hier reinstellst.


    RS III Combi Folierungsideen: Link

  • das hab ich auch schon gemacht. sonntags abgestellt mit 12,5V... montag ca 24std später 12,3V, dienstag 12,2V, mittwoch 12,2V, donnerstag 12,1V, freitag 12,1V
    Länger konnt ich nicht da ich das Auto wieder brauchte...


    Gesendet von meinem SM-T720 mit Tapatalk

  • Was sagt denn dein OBD11, wenn du über die Messwertblöcke aus dem Gateway den Ladezustand der Batterie ausließt? Sollte irgendwas mit Ladezustand oder SoC (State of Charge) heißen. Ändert dieser sich stark, vom abstellen bis zum nächsten Tag?


    Warst du schonmal im Autohaus und da etwas beanstandet?


    RS III Combi Folierungsideen: Link