Standfestigkeit bei Leistungsteigerung

  • Guten Abend zusammen,

    Ich habe folgendes Angebot erhalten: Kennfeldoptimierung am Octi 5e RS FL DSG mit 245 PS, auf ca. 320Ps und ca. 450NM.

    Hardware Änderungen am Auto sind Abgasanlage ab OPF, Turbo ansaugseite abgeändert mit Intake, Verbindungsrohr und Turbo-Inlet.

    Nun meine Frage: Was denkt ihr hebt der Motor und das getriebe die Leistung ohne Probleme aus, ohne eine DSG Optimierung vorzunehmen?

    Danke schon mal im voraus

  • Warum nicht? Weil hier im Forum inzwischen mehrere Berichte von Motorschaden nach Leistungssteigerung sind.

    Hier mal ein aktueller mit einer eher moderaten Steigerung auf 280PS, Motorschaden bei 133.000km

    Motorschaden bei 133000km


    Du musst dir einfach darüber im klaren sein, dass mehr Leistung auch mehr / schnelleren Verschleiß bedeutet und es sein kann, dass der Motor vorzeitig über den Jordan geht.

    Als absolute Minimalanforderung sollten Ölwechsel-, DSG-Ölwechsel und ZK Intervall halbiert werden. Gegen den bekannten Ringstegbruch (der es auch im oberen Fall war) hilft das alles freilich nicht

  • Man muss aber auch dazu schreiben, das der Motor vorher schon nicht mehr 100% intakt war, Ölverbrauch und geschmolzene Zündkerze.


    Die Motorschäden halten sich in Grenzen, wie schon gesagt ist eine saubere Software sehr wichtig das es trotzdem lange hält, wieviel Geld und Zeit du in die Wartung investierst und wie du im allgemeinen mit dem Motor umgehst kommt halt noch dazu.


    Sehr viele Schäden sind durch nicht mehr 100% intakte Einspritzdüsen (Durchflussmenge, Spritzbild) entstanden, auch da muss nach der Zeit mal bei geschaut werden.

    Einspritzventile reinigen+prüfen

    Einmal editiert, zuletzt von sepp600rr ()

  • Danke für eure Rückmeldungen!

    Ein bekannter sagte noch dass ein größerer LLK und Öl Kühler essentiel wichtig sei bevor man die Leistung hoch treibt. Was meint ihr dazu?

  • Das brauchst du bei deiner angestrebten Leistung nicht.

    Ein LLK ist im Sommer noch ganz schön, aber ein Ölkühler komplett übertrieben, die EA888 gen3 laufen Thermisch sehr gut, vorausgesetzt die Software passt.

    Das Thermomanagement wird dir ein guter Tuner auch mit anpassen.


    Einen externen Ölkühler brauchst du nur auf der Rennstrecke, im Alltag ist der eher kontraproduktiv da du die Öltemperatur nie in einen sinnvollen Bereich bekommst.

    Selbst die Leute mit 600Ps fahren den OEM Wärmetauscher.

    Upgrade Ölkühler TSI


    Edit: Ich fahre auf der Rennstrecke mit 410Ps mittlerweile mit einer Öltemperatur von 105°C, aber im Alltag wirst du niemals an die Belastung rankommen.

    Ich bin in dem Forum wohl der einzige der einen externen Ölkühler verbaut hat und hier fahren einige mit viel Leistung rum.

  • wie schon gesagt ist eine saubere Software sehr wichtig das es trotzdem lange hält

    An welchen Aussagen des Tuners zu den Softwareänderungen kann man denn erkennen, dass er eine "saubere" Lösung zumindest umsetzen will? (oder erkennt das nur ein Profi wenn er die Abstimmung/Software sieht?)
    Oder worauf kommt es für die Haltbarkeit an?
    Ich habe erfahren, dass man z.B. obenraus das Gemisch (leicht) überfetten kann, um die Temperatur im Griff zu halten.
    Veränderte Zündzeitpunkte wird das Steuergerät auch nach dem Tuning regulieren schätze ich, um Klopfen zu verhindern... Bis zu welchem Winkel kann man es ausreizen, ohne dass immer nachreguliert würde?
    Welcher Ladedruck hat sich beim 2L TSI bewährt?
    Ich plane auch das machen zu lassen... (Hat zufällig schon jemand Software von PRABAN Performance? )

  • Versprechen tun die Tuner immer viel ob das ganze am Ende auch so umgesetzt wird, weiß man halt nicht bzw muss man das Anhand von diversen Logs, 100-200 Zeiten und Probefahrten kontrollieren.

    Oder der Profi schaut sich das an, dann kann man aber direkt zu den renommierten Tunern gehen auch wenn die Anfahrt etwas weiter ist.


    Ich hab schon genug Abstimmungen gesehen wo der Wagen eine halbe oder vielleicht eine Runde auf der Nordschleife abgeht wie von der Tarantel gestochen, danach aber Thermisch komplett am Ende ist und sich tot klopft.

    Da wurden dann diverse Sicherheitsstufen nach hinten verschoben oder komplett rausgenommen, bleibt man dann weiter auf dem Gas gibt es ein großen Knall und der Spaß ist vorbei.


    Die allermeisten Tuner schreiben eh nicht selber, die kaufen die fertigen Files und passen im besten Fall noch ein paar Werte an.


    Beim Ladedruck ist so das gängigste 1.5 bar Overboost und ca 1.0-1.1 bar Haltedruck.

    Einige gehen auch auf 1.7 Overboost und 1.3-1.4 Haltedruck, das halte ich beim IS20 aber für die absolute Kotzgrenze <X


    Beim Zündwinkel weiß ich nicht was so genau gefahren wird.

    Was an Rücknahme in Ordnung ist sollte man sich an den Serienwerten orientieren vielleicht etwas darunter, wenn die Zündung nicht ins extreme gezogen wird. Kommt natürlich auch immer auf den gatankten Sprit an.

    Es gibt auch teilweise Probleme, das die Drosselklappe nicht komplett öffnet, Ladedruck ohne Ende reingeschoben wird damit Drehmoment erzeugt wird und dann schnellt die Rücknahme extrem nach oben.

    Also auch immer die Drosselklappenstellung mit logen.

  • Beim Ladedruck ist so das gängigste 1.5 bar Overboost und ca 1.0-1.1 bar Haltedruck.

    Einige gehen auch auf 1.7 Overboost und 1.3-1.4 Haltedruck, das halte ich beim IS20 aber für die absolute Kotzgrenze <X

    Ich habe ein Log von einer APR Software gesehen die macht bis 4800/U 1,3bar dann gehts langsam runter.

  • Auf meine Frage hin hat PRABAN geäußert, sie würden nur eigene Abstimmungen auf ihrem Prüfstand vornehmen und hätten zu dem Motor auch schon Daten. (Ob jetzt doch irgendwo gekauft oder nicht bleibt halt deren Geheimnis.)
    Dann sollten sie aber ja auch in der Lage sein, wenn ich das wünsche, nicht auf volle Leistung sondern auch Haltbarkeit hin abzustimmen. Mit den Infos hier von Euch kann ich im Gespräch dann auch besser beurteilen, was der mir weiß machen will. Dankeschön!


    Für mein altes Auto hab ich mir mal einen OBD Adapter gekauft, um die Öltemperatur in Torque anzeigen zu lassen.
    Dann muss ich mich da noch mal eingraben, um die ganzen Einstellungen und Anzeigen zu verstehen und zu interpretieren. Ich meine das zeigt auch Abgastemperaturen etc. an, womit man die thermische Belastung wohl besser im Auge behält, als über die Öltemperatur...
    Oder ist das für solche Logs nur ungenaues Spielzeug?