Beiträge von sepp600rr

    Tenne Die Tuner die mit dem OPF solche Leistungen fahren sind ja nicht irgendwer, darunter sind zb HGP, Mr Chiptech oder KKS.


    Natürlich ist ab einer gewissen Leistung eine Verstärkung vom Motor notwendig und jeder der 400Ps mit Serienmotor fährt weiß auch was das im schlimmsten Fall für Folgen haben kann.


    Die Upgradelader sind heutzutage aber extrem stabil und damit passiert eigentlich nichts mehr.

    Das sind zb die Erfahrungen mit der Ladermanufaktur, von denen ich selber einen Lader fahre.


    Das ganze hat aber nichts mit APR zu tun, man kann aber davon ausgehen wenn APR Garantie auf die Leistungssteigerung gibt, das es auch haltbar ist und zu genüge getestet wurde.

    Heute habe ich die neue Ölwanne mal montiert, die Montage sollte ja selbsterklärend sein.

    Wenn nicht einfach fragen :thumbsup:


    Die Originale Wanne ist 69mm hoch, die Aluwanne 83mm.

    Also baut die nicht so extrem auf wie es auf Bildern meistens aussieht.


    Überrascht war ich wie gut der Motor von innen aussieht, natürlich kann man die Kolbenringe usw nicht begutachten aber mir gefällt es ^^.

    Oben bei den Nockenwellen sieht es genauso sauber aus.


    Beim Motoröl ablassen bleibt ca 50ml in der OEM Wanne noch drin, bei der Aluwanne sind es ca 120ml.

    Hier mal der Vergleich bei den Ölablassschrauben, wenn die beiden Wannen montiert sind.


    Noch 2 Bilder im montierten Zustand.


    Die Unterbodenverkleidung passt ganz knapp unter die Ölwanne, ich habe trotzdem 2 Schrauben der Verkleidung mit 3 Unterlegscheiben unterbaut, damit etwas mehr Abstand entsteht.


    Zu den Öltemperaturen kann ich noch nicht allzu viel sagen.

    Es dauert etwas länger bis die Endtemperatur erreicht wird ca 3-4km auch die Temperatur im normalen Fahrbetrieb liegt ca 4-5°C unter dem was vorher erreicht wurde.


    Edit: Befüllen konnte ich den Motor jetzt mit 7.8L Motoröl.

    Das spiegelt nur komisch der Kunsstoffeinsatz war nicht kaputt.

    Hab eh schon schiß gehabt das ich irgendwelche Teile finde, deswegen hab ich da alles gründlich durchgeschaut.


    Das O Ring ähnliche ist das Ventil vom Feinabscheider.

    Hier mal die Wege von der Originalen KGE direkt im Ölwannenunterteil/Block von unten.


    Grobabscheider ohne Ventil

    Feinabscheider mit Ventil, das einfach nur ein kleines Metallplätchen ist.

    Gesamtes Ölwannenoberteil

    Die 3900€ sind nur für das was ich oben aufgelistet habe, natürlich wird es noch teurer mit den zusätzlichen Modifikationen.


    wommas hatte glaube ich schonmal Kontakt mit SAR Turbotechnik und da bekommst du einen verstärkten Motor mit Ein und Ausbau für knapp 6000€.

    SAR ist jetzt nicht der schlechteste Motorbauer 8o, von denen fahren schon einige Geschosse rum.


    Edit: Rey der Motor hat jetzt 67000km gelaufen, wobei da einige km Nordschleife drauf sind.

    Problem ist das man ab ca 50000km den Block eh auf das erste Übermaß aufbohren muss, da die Zylinder oval abgelaufen sind.

    Macht man das nicht, kann es mit Schmiedekolben zu erhöhtem Ölverbrauch und extremen klappern kommen.


    Ich werde für das aufbohren, neue Kolben, Pleuel, Lagerschalen, ARP Schrauben Block und Lagergasse ca 3900€ bezahlen.



    Edit: Dazu kommt noch das beim aufbohren jeder Zylinder auf den jeweiligen Kolben angepasst wird.

    Damit garantiert man das jeder Kolben das exakt geforderte Laufspiel hat.


    Baut man sich Schmiedekolben in ein schon gelaufenen Zylinder ein, kann das nicht garantiert werden und es kommt zu Problemen.

    Für welche Kolben hast du dich jetzt entschieden?


    Hast du damals mal versucht mit einer Motorspülung was gegen den Ölverbrauch zu machen?

    Ich hab mit der Xado Total Flush Spülung und mit dem Tarolin Anticarbon, gute Erfahrungen gemacht.

    Nicht bei meinem, aber an einem 1.8 TSI mit einem Ölverbrauch von 0.9L auf 1000km.

    Da gibt es aber deutlich bessere Lader 8o, nur leider nicht mit APR Software.


    Mit OPF und Upgradelader fahren Leute mit 480Ps rum :D

    So noch ein kleiner Nachtrag zu den weiteren Erfahrungen, ich bin absolut begeistert von der Bremse und das Geld war es auf jeden Fall wert.


    Der Anfangsbiss hat noch etwas zugelegt, man muss mit dem Bremspedal echt sachte umgehen.

    Geräusche macht die Bremse garkeine und man hat auch kein vibrieren im Bremspedal. Überhaupt kein Vergleich zu den Tarox F2000 die durch die vielen Schlitze bei hohen Geschwindigkeiten brummen und das Bremspedal dadurch leicht vibriert.


    Beim bremsen von 270 auf 80km/h keinerlei Fading und auch ein sehr Spurtreues bremsen.

    Das mit der Spurtreue finde ich besonders gut, da man bei der aufgerüsteten Serienanlage, wenn diese gut Temperatur hatte viel am Lenkrad arbeiten musste.


    Die Erfahrungen beziehen sich nur auf den mitgelieferten Standardbelag, freue mich schon wenn ich das erste mal den PFC 11 auf dem Track ausprobieren kann 8)

    Dann gibt es auch erst den nächsten Bericht.


    Negatives gibt es bis jetzt noch nicht, außer das ich den Umbau nicht schon früher gemacht habe und soviel Geld in der Serienbemse versenkt habe.

    Heute habe ich die Bremse endlich eingebremst.


    1. 10 Bremsungen von 100-10km/h mit 50-60% Bremsleistung, damit der Reibbelag an den Reibring angepasst wird und zum ausgasen vom Belag.

    2. 10 Bremsungen von 100-10km/h mit 80% Bremsleistung, damit Scheibe und Belag richtig Temperatur bekommen.

    3. Bremse komplett kalt fahren.

    4. 5 Bremsungen von 140-10km/h mit 100% Bremsleistung also komplett ins ABS.

    5. Bremse wieder komplett kalt fahren

    6. Fertig


    Wichtig bei der ganzen Prozedur nicht stehen bleiben und wenn es nicht anders geht haltet bei heißer Bremse nur mit der Handbremse an.

    Bei stehendem Auto nicht das Bremspedal getreten assen.


    Das ganze hört sich recht brutal an aber die Bremse braucht das, nur so wird der richtige Reibwert erreicht und die Bremse funktioniert 100% so wie Sie soll.

    Beim normalen Fahren bekommt ihr die Bremse auf keinen Fall eingebremst, also nach dem Einbau nicht Stundenlang durch die Stadt fahren.


    Jetzt mal die ersten Erfahrungen.

    Kalt bremst die Stoptech ungefähr so wie ein Ferodo DS2500 Belag, man braucht schon recht viel Pedaldruck.

    Hat die Bremse dann etwas Temperatur ist es einfach nur genial, wie gut man diese dosieren kann und wie spielerisch man immer und immer wieder ins ABS bremst.


    Richtig fordern kann man die wirklich nur auf der Rennstrecke.

    So der Octavia ist endlich wieder auf der Straße.


    Man vergisst in den 5 Monaten echt wie schnell das Teil einfach nur ist :love:

    Erstmal wieder daran gewöhnen.

    Mit Bühne brauchst du ca 30min und ins Getriebe kommen 2.3L ÖL.


    Ansaugung raus, Öl ablassen, ein Schlauch max 17mm Durchmesser in die Befüllöffnung stecken und von oben befüllen.

    Danach einfach die Schraube von der Befüllöffnung wieder reindrehen und die Ansaugung einbauen.

    Die Motoren haben ein Klasse Thermomanagment, wenn da irgendwas mit den Temperaturen nicht passt wird er dir sofort Leistung wegnehmen.


    Mit APR hast du auch noch eine sehr gute Software, die in den Sicherheitsrelevanten Parametern nichts nach oben korrigiert oder komplett ausschaltet.

    Die Öffnung ist dafür gedacht, den dahinter verbauten (Mini) Olkühler mit Fahrtwind zu versorgen und damit die Kuhlleistung zu garantieren.


    Die Blende ist für andere Motoren gemacht, die in dem Bereich kein Ölkühler verbaut haben.


    Ich selber fahre mit der Blende auf der Nordschleife und habe Öltemperaturen von 125-130°C.

    Im normalen Straßenverkehr wirst du mit der Blende keine Thermischen Probleme bekommen und wenn für dich die Öltemperatur nicht passt, kannst du die Blende ja immer noch entfernen.

    Getrennt verlegen ist sogar einfacher, so habe ich es gemacht.


    An der Fahrerseite kommst du mit dem Kabel von der Batterie eh in den Innenraum und da im Handschuhfach die Headunit verbaut ist, kannst du das Chinchkabel direkt auf der Beifahrerseite verlegen.


    Genug Platz hat man auch, bei mir liegen nach hinten 3 Chinchkabel und ein 35er Stromkabel.

    So wie es zurzeit ausschaut werde ich die Bremse in den nächsten Wochen vielleicht auch Monaten nicht richtig testen können, da alle Rennstrecken geschlossen sind.

    Daher wird es noch ein wenig dauern bis ich einen vernünftiger Erfahrungsbericht abgeben kann.


    Im normalen Straßenverkehr ist das nicht möglich.


    Nächste Woche wird die Bremse eingebremst und eingetragen, da ich ab dem 01.04. wieder fahren kann :)

    Den Originalen Scheiben (TRW) ist das relativ egal welcher Belag da drauf kommt, solange du nicht die potenten Sportbeläge wählst.


    Wenn du Bremsstaubreduzierte Beläge möchtest ist die Auswahl eh nicht groß.

    ATE Ceramic und TRW Cotec gibt es in dem Bereich.

    Wie sich die EBC Redstuff/Greenstuff auf der Scheibe machen, kann ich dir nicht sagen.

    Mir hat der ATE Ceramic überhaupt nicht gefallen, sehr laut bei hohen Geschwindigkeiten und schnell einsetzendes Fading.


    Mein Favorit für den normalen Straßenverkehr ist zurzeit der Brembo Xtra, fahre ich selber auf meinem Daily.

    Perfekt für den Alltag, kann auch etwas sportlicheres fahren ab und hält sich von den Kosten auch in Grenzen.

    Bremsstaubentwicklung ist genauso wie bei dem OEM TRW Belag.


    Tauschst du die Scheiben direkt mit?

    Nicht jeder findet das dröhnen bei gewissen Drehzahlen störend.

    Da kommt es auf den einzelnen an und ich denke JP ist da schlimmeres gewohnt.


    Bei meiner BullX stört mich auch nichts und andere sagen das geht nicht.


    Ein extremes dröhnen kann aber auch durch eine undichte Verbindung oder eine verspannte Montage kommen.

    Ich werde dort auch nichts mehr bestellen, ärgere mich jetzt schon ein zweites mal.


    Nachdem ich dann gestern alles geschliffen, entgratet, Bohrlöcher gesenkt, Gewinde ausgesenkt/ nachgeschnitten habe und die Stehbolzen eingeklebt wurden bin ich jetzt zufrieden 8o


    Antwort kam von BarTek natürlich noch nicht, da wird auch nichts mehr kommen.