Gebrauchten Octavia RS Combi von 2021 kaufen oder Finger von lassen?

  • Hallo zusammen


    Ich bin auf der suche nach einem gebrauchten Octavia RS Combi und habe da einen von 2021 gefunden. Nun ist das Forum ja doch recht voll von Problemen. Sollte man von dem Baujahr die Finger lassen oder ist es relativ egal welches Baujahr man hat was die ganzen Probleme angeht?

    Gibt es irgendwo eine konkrete Liste mit Problemen die man gut bei einer Probefahrt testen kann?

  • Das liest sich schon ziemlich gruselig, da hatte ich vorher auch schon mal etwas quer gelesen. Aber hat nicht jedes Auto so einen Mängelthread (wenn man z.B. mal auf Motortalk drüber schaut)?

    Aber du scheinst ja auch zusätzlich aus persönlicher Erfahrung abgeneigt zu sein.

  • Beitrag von AndreasT ()

    Dieser Beitrag wurde von AneMone_FrauHansen aus folgendem Grund gelöscht: Unrelevant ().
  • Klar hat jedes Auto so seine Wehwehchen und man muss da immer mit ein bisschen Feingefühl nachlesen. Aber: die meisten Autos haben irgendeine Form von mechanischen oder elektrischen Problemen. Die können von schlechter Qualitätskontrolle oder ungünstigen Toleranzen kommen und lassen sich durch eine gute Werkstatt sicher und nachhaltig beheben. Außerdem sind das oftmals tatsächlich sowas wie "bedauerliche Einzelfälle" (bei zig Millionen verkauften PKW sind ein paar tausend Betroffene immernoch Einzelfälle)

    Was VAG in den letzten Jahren mit der Software hat, ist aber ein grundsätzlich anderes Problem. Davon sind immer alle betroffen und das kann in der Werkstatt nicht gelöst werden. Dazu muss der Hersteller die Software überarbeiten und funktionsfähig machen und ggf sogar die Hardware anpassen.


    Softwarefehler sind insofern etwas gutes, dass sie sich in der Theorie relativ leicht, oftmals sogar per OTA Update (ohne Werkstattaufenthalt) beheben lassen.

    Leider bekommt VAG das Problem seit nunmehr 4 Jahren nicht in den Griff. Die VAG Software ist selbst bei neuen Autos mit inzwischen auch überarbeiteter Hardware nicht Fehlerfrei. Die "älteren" Autos aus 2020-22 werden dabei inzwischen denke ich weitestgehend ignoriert. Garantie ist ja jetzt eh abgelaufen.


    Ein Kumpel hatte einen Passat R aus ich glaube 2021 als Leasing Neuwagen für 2 Jahre. Nach einem Jahr haben sie den Vertrag schlussendlich rückabgewickelt, weil der Wagen in dem 1 Jahr 3 mal in der Werkstatt stand, insgesamt über 4 Monate. Und die Probleme waren am Ende noch immer nicht behoben (deshalb ja rückabwicklung)

    Ich persönlich würde weiterhin kein VAG Fahrzeug aus 2020 oder später kaufen

  • Ich weiß nicht, wie das beim 2021er Octavia ist, aber FÜR MICH waren diese doofen Touch/Wisch-Flächen überall ein no-go. U.a. deshalb wurde es kein Tiguan R und kein T-ROC R.


    Zum Glück gefiel mir der O3 aber schon immer.

    Viele Grüße, Thomas



    2019er Octavia RS245 Kombi (gebraucht seit 05/2023), schwarzmetallic, TEC Speedwheels GT Evo 8x18 ET45, aktuell noch 225/40x18 Bridgestone Potenza Sport/S001 (geplant Goodyear Eagle F1), Zimmermann gelochte Bremsscheiben/ATE-Ceramic-Beläge, div. Akzentstreifen

    .

    storniert: H&R-Federn 25 mm, KONI STR.T Dämpfer,