ANZEIGE

Sportbremsanlagen

    Großes Update am 31.01.2020 geplant. Mehr dazu --->>> HIER <<<---

    Diskusion gern --->>>HIER<<<---

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Sportbremsanlagen

      Nachdem ich dieses Jahr massive Temperaturprobleme mit meiner Bremse an der Vorderachse hatte, habe ich mich dazu entschlossen eine Stoptech ST60 355x32 zu bestellen.

      Eigentlich wollte ich das Problem mit den Temperaturen mit einer Bremsbelüftung in den Griff bekommen, nur habe ich mittlerweile das Vertrauen in die umgebaute Serienbremse (Tarox F2000/Ferodo DSP) verloren und dadurch macht das fahren auf dem Ring oder mal etwas schneller auf der Autobahn kein Spaß mehr.

      Die Bremsbelüftung wird dann zusammen mit der ST60 arbeiten.

      Meine Bestellung ist erst heute morgen rausgegangen, ich hoffe das die dann schnell versendet wird, damit ich vom Einbau berichten kann.
      Ein Erfahrungsbericht wird erst nächstes Jahr im April/Mai folgen, mein Fahrzeug ist ein reines Sommerfahrzeug.

      Die Stoptech hat ein Gutachten für den Octavia mit dem die Bremse nach einer 19.2 Abnahme (Einzelabnahme) eingetragen werden kann.

      Bestellt habe ich bei Evoservice der die limitierte Edition für einen sehr guten Preis verkauft.
      StopTech BBK Sale

      Vielleicht hat jemand schon eine Mehrkolbenanlage/Sportbremsanlage verbaut und kann etwas darüber berichten.
      Hier mal noch ein paar Infos zu den Big Brake Anlagen von Stoptech.
      Damit man auch mal weiß auf welche Folgekosten man sich einstellen muss, wenn die Reibringe und Beläge ersetzt werden müssen.

      ST40: 4 Kolben Festsattel / Bremsscheibe 355x32 / Ab 18" Felgen je nach ET oder Felgenform sind für die Freigängigkeit Spurplatten nötig

      ST60: 6 Kolben Festsattel / Bremsscheibe 355x32 ab 18"Felgen / Bremsscheibe 380x32 ab 19"Felgen für beide Anlagen gilt je nach ET oder Felgenform sind für die Freigängigkeit Spurplatten nötig.

      Die Reibringe gibt es genutet, gelocht, verzinkt, nicht verzinkt und sind an die Töpfe aus Aluminium geschraubt.
      Reibringe kann man einzeln kaufen, die Kosten belaufen sich auf ca 450-500€ für die 355mm Version und ca 500-550€ für die 380mm. Preise sind pro Seite.

      Die normalen Bremsbeläge für die Straße von Stoptech kosten 200€.
      Für den Trackeinstaz bieten diverse andere Hersteller AP Racing, Endless, Pagid, Ferodo, Hawk und noch viele andere Beläge für die ST40 und ST60 Sättel an.
      Je nach Belag belaufen sich die Kosten auf 400-1400€.

      Man sollte auch Performance Bremsflüssigkeit (hoher Siedepunkt) fahren, um das volle Potenzial der Bremse nutzen zu können.
      Die haben aber den Nachteil teurer zu sein als die normale und viele der Bremsflüssigkeiten sind stark Hygroskopisch sodass man diese jedes Jahr wechseln sollte.

      Wie man sieht ist nicht nur die Anschaffung solcher Bremsanlagen sehr teuer auch die Folgekosten haben es in sich.

      Stoptech bietet diverse Ersatzteile an, sodass man Defekte leicht reparieren kann.
      Jegliche Dichtungen, Kolben, Leitungen, Staubschutzkappem und Schrauben kann man einzeln kaufen.

      Ich werde beim Einbau die einzelnen Bauteile mal wiegen und mit der Serienbremse vergleichen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „sepp600rr“ ()

      Ich finde das Projekt mal wieder mega und bin auch schon seit Längerem in Kontakt mit Ayke aus dem Golf R Forum. Bei mir wird es wohl erst im Januar etwas mit dem Kauf. Dann aber gleich das Komplettpaket mit Reibringen hinten, da ich ja hier auf die 310er Anlage umbaue.

      Auch wenn die Folgekosten recht hoch sind, so muss man dazusagen, dass diese erst viel später als bei gleicher Belastung der Serienanlage anfallen. Ich wage fast zu bezweifeln, dass ich diese Anlage jemals runtergefahren bekomme. Die Beläge vielleicht. Wenn ich mal irgendwann auf den Track gehen sollte, dann bekommt man die Beläge sicher runter, aber ich würde fast meinen, dass man als Otto-Normal-Fahrer, der ab und an gerne mal etwas später und stärker verzögert, die Dinger auch nach 100T km nicht runter bekommt.

      Ich bin gespannt, einmal auf meine eigenen Erfahrungen und auf die von Sebastian vom Track. Bisher hört man von den Stoptech-Bremsanlagen nur Gutes.
      Heute ist die Bremsanlage angekommen, leider in Rot.
      Die schwarze ist jetzt unterwegs und die andere geht Retoure.
      In Rot sieht die aber auch nicht schlecht aus.
      Bilder
      • IMG_20191204_130702-2250x3000.jpg

        869,71 kB, 2.250×3.000, 75 mal angesehen
      • IMG_20191204_125041-3000x2250.jpg

        662,63 kB, 3.000×2.250, 48 mal angesehen
      • IMG-20191204-WA0005.jpeg

        730,16 kB, 1.936×4.000, 51 mal angesehen
      • IMG-20191204-WA0008.jpeg

        691,49 kB, 1.936×4.000, 57 mal angesehen
      Wenn man eine zweiteilige Bremsscheibe hat, also Topf und Reibring, dann verzieht sich das Ganze nicht bei hohen Temperaturen. Der Reibring ist meist so eingebaut, das er sich nicht drehen kann, aber etwas ausdehnen kann.

      Deshalb kommt es da nicht so schnell zum vibrierenden beim Bremsen.

      Zusätzlich ist der Topf häufig aus Alu und die Scheibe dann aus Stahl. Das Spart Gewicht bei den rotierenden Massen.

      RS III Combi Folierungsideen: Link
      Der Reibring, die Reibscheibe usw. ist auf einen Alu-Topf geschraubt. Auf diese Weise erreichst Du eine ordentliche Gewichtsreduktion.
      Die Anlage hat 6 Kolben, der Sattel ist trotz seiner Größe stark gewichtsreduziert und besitzt ein Schnellwechselsystem für den Belag. So muss nicht immer der Sattel abgebaut werden, wenn die Beläge runter sind. Das ist für den Track natürlich optimal.
      Stahlflex Schläuche sind dabei und Belag und Scheibe sind optimal aufeinander abgestimmt, was viele Tests bestätigen. Die Bremsleistung ist einfach sehr sehr gut und exzellent dosierbar.
      Der Reibring hat Langlöcher dort wo er verschraubt ist also schwimmend gelagert.
      Durch das offene Design auf der Rückseite ist die Kühlung des Reibrings besser.
      In der Regel fliegt das Ankerblech aus Platzgründen raus und das verbessert die Kühlung erheblich.
      Natürlich muss dann das Abs Kabel gegen die Hitze geschützt werden.

      Zum Gewicht mal ein Beispiel vom Audi RS3 und der 380er Stoptech Scheibe.
      Die Scheibe von Stoptech ist 4 Kilo leichter als die 370mm Scheibe vom RS3 und das ist auch noch die rotierende Masse.

      Die Gewichte von der Octavia RS Bremse und der Stoptech werde ich aufnehmen und hier aufführen.

      Der Festsattel hat eine viel höhere Wärmekapazität, ist verwindungssteifer und biegt sich nicht so leicht auf wie ein Schwimmsattel.

      Nachteil am Festsattel ist, das sich viel mehr Bremsflüssigkeit im Sattel befindet und diese dann mehr Temperatur aufnimmt.
      Also ist eine sehr gute Bremsflüssigkeit Pflicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „sepp600rr“ ()

      Den Satz mit den Langlöchern hab ich erst beim 3. Lesen verstanden. Aber ist einfach eine schwimmend gelagerte Bremsscheibe, die kenn ich vom Motorrad. Da ist das recht häufig so.

      OK, danke für die Zusammenfassung.
      Gewichtsersparnis wird sich beim Octavia vermutlich in Grenzen halten, da du ja auf eine wesentlich größere Bremsscheibe gehst, wenn ich das richtig verstanden habe.
      Ich versteh dich auch insgesamt nicht so 100%ig, weil der Octavia durch den fehlenden Allrad/Heckantrieb eh nur bedingt Streckentauglich ist. Aber mich verstehen auch viele nicht mit dem Virtuellen Cockpit und sowas, da hat halt jeder seine eigene Macke. :)
      Ich find's prinzipiell gut, dass du dich eher um funktionale Upgrades kümmerst. Vielen ist ja die Optik wichtiger. Ich find's faszinierend, dass dich irgendwas stört und du das dann einfach änderst :D

      Aber Robert: ich denke, dass die Bremse bei normaler alltäglicher Nutzung hoffnungslos unterfordert ist und damit noch seltener auf Temperatur kommt als die Serienbremse. Und da rosten ja die Bremsscheiben hinten immer schon fleißig vor sich hin. Ich fürchte irgendwie, dass das mit der noch schlimmer wird.
      Hab mich da wirklich beschissen ausgedrückt :D

      Ich habe richtig viel Spaß mit meinem Frontantrieb, natürlich muss man seinen Fahrstil etwas anpassen und auch das Fahrzeug muss noch weiter umgerüstet werden (verstellbares Fahrwerk, Stabis, PU Lager, Geometrie und gute Reifen).
      Wenn die Reifen dann auf Temperatur sind klappt das ganz gut auf dem rauen Asphalt von den Rennstrecken.

      Das beweist auch die WTCR oder etliche Fahrzeuge in der VLN und beim 24h Rennen.

      Man ärgert genug Leute mit Allrad und Heckantrieb, das liegt wahrscheinlich auch an den 410Ps mit denen man vor der Kurve sehr schnell wird :soldier:
      Klar, bis zu einer gewissen Leistung hast du auf der geraden durch die geringeren Verluste im Antriebsstrang natürlich einen Vorteil ggü Heck und Allrad. Aber in der Kurve und auch auf der Geraden wenn die Leistung steigt oder das Gripniveau sinkt siehst du denk ich kein Land mehr. Ich hab aber selbst keinerlei Streckenerfahrung, insofern kann ich da nicht aus Erfahrung berichten.

      Bin gespannt darauf, was du noch so alles ändern musst, um die Bremse da rein zu kriegen
      Ja da hast du auch wieder recht.
      Ich selber fahre aber nur aus Spaß und nicht auf Zeit und ich versuche meinen Octavia ganz zu lassen, sonst wird es richtig teuer.
      Nächstes Jahr wird es mit der Bremse, dann auch mal nach Hockenheim und Bilster Berg gehen.

      Die Bremse ist im großen und ganzen Plug and Play, außer dem Ankerblech muss da nichts verändert werden.
      Natürlich entfällt auch noch die Verschleißanzeige.
      Bei Serienfelgen müssen noch Spurplatten drauf um Platz zu schaffen.
      Nächste Woche wird die verbaut, dann kann ich mehr dazu sagen.

      Die Kolbengrößen sind an den Hauptbremszylinder angepasst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „sepp600rr“ ()

      @badworseme, also sie wird vermutlich derzeit noch unterfordert sein, aber grundsätzlich sind die Reibringe nicht für's Vergammeln bekannt. Der Plan ist sowieso, mit dem Vehikel irgendwann auch mal auf den Track zu gehen. Nichtsdestotrotz bin ich ab und an mit 280 km/h auf der AB unterwegs und es gibt ja leider genügend Leute, die Geschwindigkeit nicht einschätzen können. Für solche Fälle ist es sinnvoll, das richtige Gegenmittel parat zuhaben. Auch weil es irgendwann mal 300 km/h werden sollen.

      Ganz zum Schluss spielt bei mir aber trotzdem auch die Optik eine Rolle. So eine große Bremsanlage sieht einfach mal genial aus und wird dann 400 PS auch gerecht :D
      @ngolwe und Ich haben heute Mittag schon mal das Thema gehabt, das viele Leute tausende Euros in eine Leistungssteigerung stecken, aber rein garnichts in die Bremse und somit in die Sicherheit.
      Bei den meisten reichen ja schon andere Scheiben, Beläge und eine Belüftung.
      Vereinzelt sollte auf eine solche Sportbremsanlage umgerüstet werden.

      Das ganze habe ich bei meiner jetzigen Leistung leider auch unterschätzt, nun wird es aber nachgeholt.
      wobei das für den Autobahn-Einsatz weitestgehend egal sein sollte. Da bremst man ja nicht 5 mal kurz hintereinander von 300 auf 80 runter sondern im Normalfall nur 1 mal. Und das macht auch die Serienanlage mit.Du kannst die Bremskraft nicht so gut dosieren wie mit der besseren Bremse und die Serienbremse wird vermutlich auch deutlich wärmer aber im Normalfall ist ja der begrenzende Faktor bei so einer Gefahrenbremsung nicht die Bremse, sondern der Reifen. Für die Strecke oder auch sehr sportlichen Einsatz im kurvigen Geläuf wäre das wichtig, ja. 08/15 BAB-Einsatz bis 200 km/h seh ich als nicht allzu kritisch.

      Optik hast du natürlich völlig recht. Ich find sowas auch bei z.B. Polo GTI und Konsorten immer regelrecht lächerlich. Dicke Felgen drauf und dann hinten so ne Fahrrad-Bremsscheibe. Das sieht einfach nicht aus. Dicke Felgen und dicke Bremsen, das passt :)
      Nun ist auch die richtige Anlage angekommen.
      Da es die Limited Edition ist, sind die Sättel
      schwarz anodisiert (matt schwarz).
      Die Verarbeitung ist top.



      Jetzt mal Daten zu den Gewichten und da bin ich echt überrascht.
      Gewicht gesamt besteht aus Scheibe, Beläge, Sattel, Sattelhalter und Schrauben.
      Angaben sind für eine Seite.

      OEM 340x30 (1LG)
      Bremsscheibe= 12.7kg
      Gesamt= 18.7kg

      Stoptech 6 Kolben Sattel / Scheibe 355x32
      Bremsscheibe= 8.1kg
      Gesamt= 13.9kg

      Das alleine die Scheibe 4.6kg ausmacht hätte ich nicht gedacht und da es auch noch die rotierende Masse ist umso besser.

      Zur Montage vom Sattel an den Bremssattelträger braucht man eine 1/2 Zoll Nuss für die Sattelbrücke ein normalen 5mm Inbus.
      Werte zu den Drehmomenten Liste ich auf, wenn die Anlage eingebaut ist.
      Ich finde das Projekt auch sehr interessant. @sepp600rr scheint sich mit seinem Octavia auch sehr gut auszukennen. Ich möchte mit meinem nicht auf den Track gehen. Das ist erstmal nicht geplant. Andere Bremsscheiben und Beläge würden mich aber auch interessieren. Die Mehrleistung muss ja ordentlich verzögert werden. Hast du da eine Empfehlung?

      @ngolwe Was planst du schon wieder alles? :D 400 PS Umbau?
      Auf jeden Fall kannst Du Dir mal diesen Thread zu den Bremsen vorne anschauen, Micha: Bremse vorne

      Tarox (F2000 und Zero) mit Fedoro DS Performance sind ja eine sehr gute Kombination, die von vielen gefahren und geschätzt wird. Ist so auch zugelassen. Wichtig ist aber: die haben dann keinen Verschleißanzeiger mehr.
      Ich war von der Haltbarkeit der F2000 + DSP extrem enttäuscht.
      Auf der Vorderachse waren die nach ein paar Vollbremsungen nach ca. 15tkm unfahrbar krumm.
      Der Seitenschlag hat fast 0.1mm betragen.
      Überhaupt würde ich heute kein Geld mehr in Tuningteile an der Bremse stecken.
      Den geringen Vorteil an Heißbremsleistung gegenüber OEM bezahlte ich mit viel Geld und enormen Komforteinbußen (Brummen / Quitschen)
      Die OEM-Bremse hatte 65tkm gehalten.
      Danach auf EBC gewechselt.
      Nach weiteren 45tkm waren die so stark verrostet und machten Geräusche wie die Eisenbahn beim Bremsen, dass die auch erneuert werden mussten.
      Dann das Debakel mit den F2000 + DSP.
      Hinterachse sind die noch drauf und quitschen bei jeder Komfortbremsung kurz vorm Stillstand.
      Einfach nur peinlich in der Stadt.
      Vorn habe ich auf OEM zurück gewechselt und für hinten ist das auch mein Plan, wenn die Beläge runter sind.

      Fazit:
      OEM hatte die längste Standzeit und die Bremsleistung war auch nicht bedeutend schlechter.
      Fahre die Kombi Tarox F2000 + Ferodo DS (Stahlflex, Bremsflüssigkeit, Rennbelüftung ist klar) ja auf meinem Sommer Spaßmobil, TTS 8j ,mit >380Pferdchen....
      Einsatz zu 80% auf Bergpässen, und da bin ich nicht grade langsam, :P die meisten Mopeds stehen nur im Weg.
      Fazit jetzt nach 30tkm:
      -- sieht aus wie neu
      -- kein rubbeln
      -- Bremst wie sau (ein bekannter Tuner aus München / Grafing ist der Meinung, noch nie ne bessere 340mm Bremse gefahrn)
      -- klar definierter, gleichbleibender Druckpunkt!

      einzig das Geräusch einer Straßenbahnbremse kann einen stören! Mich aber nicht, meine spezial DTH Anlage ist lauter :finger:

      ICH würds immer wieder machen, vor allem ne richtig geile Performance für wenig Kohle
      Peace, Love, and Harmony
      Karsten
      Mal noch eine kleine optische Aufwertung, die blauen Kappen passen perfekt zum Race Blau :D


      Ich finde die Ventile nicht nur am Motorrad top, auch am Auto zusammen mit einem Entlüftungsgerat ist das eine sehr saubere Lösung.
      Bei den Standard Schrauben geht immer mal was Bremsflüssigkeit daneben, da das Gewinde nach dem lösen nicht ganz dicht ist.
      Ohne das Ventil auf der inneren Seite würde man den obersten Kolben innen nicht mit Bremsflüssigkeit voll bekommen und man hätte immer Luft im System.

      Der Anschluß für den Bremsschlauch ist mittig/innen am Sattel und die Metallleitung unten verbindet beide Seiten nur miteinander.

      Die Entlüftungsreihenfolge usw schreibe ich am Sonntag Abend in den Thread, wenn die Bremse verbaut ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „sepp600rr“ ()

      Die Bremse wurde heute montiert, der Einbau ist recht simpel.

      Das Originale Ankerblech passt nicht mehr, die Stoptech Bremsscheibe sitzt 6mm weiter Innen.
      Ich habe mir also das Ankerblech angepasst, sodass wenigstens der ABS Sensor vor Hitze geschützt ist.
      Vorteil ist natürlich es kommt sehr viel Luft an die Bremsscheibe.
      Bremsbelüftung wird nach der TÜV Abnahme montiert.



      Zum Traggelenk sind es jetzt nur 5mm.


      Den Sattelträger montiert man mit den Originalen M14x1.5 Schrauben an das Radlagergehäuse.
      Achtung beim Drehmoment, Serie bekommt die Schraube 200Nm für den Stoptech Sattelhalter aus Alu sind es nur 122Nm.

      Die Scheibe wird ganz normal montiert, dafür nimmt man die Originale M6er Schraube, Radnabe vorher gründlich sauber machen.
      Die Reibringe sind teuer falls diese Schlag bekommen.
      Bevor die Scheiben montiert werden, müssen diese mit Spüliwasser gewaschen werden, damit der Rostschutz vom Transport runter kommt.
      Vergisst man das kann man sich wieder neue Bremsbeläge kaufen.

      Nachdem die Scheibe montiert ist, kann man den Sattel anschrauben.
      Dafür muss die Sattelbrücke raus.
      Der Sattel wird auf die Stehbolzen montiert, hierfür braucht ihr eine 1/2" Nuss und das Drehmoment beträgt 54Nm.

      Das Gewinde vom Stehbolzen ist ein 7/16" UNF Gewinde (Amerikanisches Feingewinde) und die Mutter ist Selbstsichernd.
      Nach jedem Ausbau ersetzen, Ersatzteile bekommt ihr auch bei Evoservice.

      Bremsbeläge können jetzt von oben in den Sattel geschoben werden und danach wird die Sattelbrücke wieder montiert.
      Die Schrauben von der Sattelbrücke bekommen 13Nm.

      Jetzt muss eigentlich nurnoch der Bremsschlauch montiert werden, der wird mit 19Nm an den Sattel geschraubt.

      Wer die Stahlbus Ventile dazu gekauft hat, zieht diese mit 10Nm im Sattel fest.
      Die kleinere Schraube oben auf dem Ventil zum entlüften, bekommt 8Nm.

      Das entlüften ist der schwierigste Teil, da braucht man etwas Geduld bis auch die letzte Luft aus dem System kommt.
      Wer das noch nicht gemacht hat, sollte sich jemanden zur Seite stellen der Erfahrung damit hat.

      Zuerst wird der rechte Sattel befüllt und dann erst der linke, danach kann entlüftet werden.
      Immer in der Reihenfolge.
      Rechter Sattel Außen
      Rechter Sattel Innen
      Linker Sattel Ausen
      Linker Sattel Innen

      Beim entlüften natürlich nicht die hinteren Bremsen vergessen und die Reihenfolge einhalten.
      Hinten Rechts
      Hinten Links
      Vorne Rechts
      Vorne links

      Nach dem ersten entlüften, einmal die Beläge anlegen und nochmals entlüften.




      Meine Tomason TN 10 in 8.5x19 ET45 passen grad so über die Bremse (0.2mm Abstand)
      Da muss ich mir noch Spurplatten montieren, damit mehr Platz zur Felge entsteht.

      Bei einer kleinen Proberunde hat sich die Bremse wie die von einem Güterzug angehört, das wird nach dem einbremsen wieder etwas nachlassen.
    Ungelesene Beiträge Alles als gelesen markieren