ANZEIGE

TT-RS Bremsscheiben TESTBericht

    • [Octavia 1Z]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      TT-RS Bremsscheiben TESTBericht

      Hallo Leute,

      am Freitag war nachträglich der Osterhase bei mir da..... :thumbsup:
      Da ich ich ja letztes Jahr meine Bremse Vorne und hinten Vergrößert habe ( TTRS Vorne und R32 Hinten) ist mir wie schon zu erwarten war die Original TT RS Scheibe abgekackt.
      Hab mir dann gedacht bevor ich wieder so eine Mist ding verbaue gleich was vernünftiges. Der Sattel selber ist ja wie bekannt ein 4 Kolben Sattel von Brembo und nicht schlecht.
      Hersteller gibt es ja da nicht viele für die Größe. (370mm x32)
      Nach suchen und Recherchieren im Internet gibt es insgesamt 3 Hersteller was das Mass bzw. explizit TTRS Scheiben herstellen, die Originalen ausgeschlossen.

      1) Giro Disk (Amerikanischer Hersteller) die werden auch bei Black Series Race eingesetzt.
      2) Tarox die sind am am bekanntesten.
      3) Carbopad Scheiben Deutscher Hersteller was irgendwo in der nähre am Nürburgring hergestellt werden.

      Zu den Giro Disk Scheiben kann man noch nicht viel sagen, da gibt es auch noch nicht viel Statement bzw. Rückmeldung da die Dinger erst sein kurzem am Europäischen Markt verfügbar sind. Können aber auch nicht schlecht sein da Sie ja bei den Black Series eingesetzt werden. 2 teilig Schwimmend gelagert. Reibring geschlitzt. Jede scheibe hat eine Laufrichtung.

      Zu Tarox brauche ich nicht viel sagen, hoch Qualitativer Hersteller von Bremsscheiben. Wo ich dazu sagen muss das mir Abgeraten worden ist da es da anscheinend ein paar Rückläufe gegeben hat warum oder wieso genau weiß ich leider auch nicht. Dies bezieht sich aber nur speziell auf die TTRS variante. Reibring geschlitzt/ gelocht und geschlitzt oder Galte Fläche verfügbar. Reibringe Speziell wärme behandelt.

      Carbopad wie schon erwähnt ist auch ein Deutscher Hersteller was irgendwo in der Nähe von Ring angefertigt wird. Diese ist auch schon mehrmals am Rind im Rennbetrieb getestet worden. Und man muss sagen sie hält was in der Produkt Information beschrieben wird. Eben halt eine Hochgekohlte Bremsscheibe. 2 teilig Schwimmend gelagert. Reibring geschlitzt. Jede scheibe hat eine Laufrichtung.

      Vom Preis her sind alle Drei fast auf dem selben Stufe...

      Giro-Disk--> 1350€ 2stk.
      Tarox --> 1150€ 2stk.
      Carbopad --> 1350€ 2stk. --> mein Favorit und auch meine neue Scheibe.

      Bei den Bremsklötzen scheiden sich wie immer die Geister... ich habe mich für die Pagid RS-4-2-1 entschieden. Die gehören zwar zu den Rennbelägen sind aber anscheidend sehr Scheiben schonend und der Bremsstaub hält sich in Grenzen.
      Wollte zu erst EBC Yellostaff verbauen hat mir aber der Verkäufer eher abgeraten da ein hoher Keramik anteil vorhanden ist und die Reibringe wesentlich mehr beansprucht werden.

      Freu mich schon auf nächste Woche wenn ich die Bremse fertig verbaut habe und auch getestet habe. Werde dann noch ein kleines Feedback abgeben wie so läuft.
      Meine Infos Beziehen sich derzeit auf Händler/Verkäufer aussagen bzw Internetrecherche.

      Im Anhang noch ein Kleines Bild von meiner Scheibe + Sattel.

      mfg 8)


      Nachtrag.1

      Der Dient alleine zum Verständnis zum Unterschied einer Standart Serien Bremsscheibe und einer Wärmebehandelten bzw. Hochgekohlten Bremsscheibe.
      Lochung, Schlitzung oder Nutung?

      Standard Bremsscheiben:

      -Diese werden vorrangig aus Grauguss und teilweise auch aus Sphäroguss hergestellt oder aus geeigneten Stahl-Legierungen gegossen und durch Drehen spanend bearbeitet und Hergestellt.
      Die günstigste Herstellungsart und kommt auch meist bei Serienfahrzeugen zum Einsatz.

      Wärmebehandelte Bremsscheiben:

      - Eine weitere Verbesserung der Bremsleistung lässt sich durch wärmebehandelte Bremsscheiben erreichen. Hier wird die Scheibe nach dem Abdrehen noch einmal einem definierten Erwärmungs- bzw. Abkühlungsprozess ausgesetzt, wonach eine gleichmäßige Gefügestruktur entsteht. Das Material kann nun Wärme schneller ableiten und verzieht sich weniger. Wegen der höheren Kosten werden wärmebehandelte Bremsscheiben ab Werk nur bei leistungsstarken Fahrzeugen oder Sportwagen eingesetzt. Ist aber in der Anschaffung logischerweise Teurer. Da mehr Produktionsschritte nötig sind.

      Hochgekohlte Bremsscheiben:

      - Der Begriff "Hochkohlen" beschreibt ein im Jahre 1994 von der Firma M. Busch GmbH & Co. KG patentiertes Verfahren, den Kohlenstoffanteil von Grauguss-Legierungen, mittels verschiedener Verfahren auf 3,6-3,9% anzuheben und somit die Wärmeleitfähigkeit, Temperaturbeständigkeit sowie die Zugfestigkeit und das Verschleiß- und Reibverhalten signifikant zu verbessern. Meist Einsatz im Rennsport, Motorsport. Hier sollten dann auch die richtig Beläge benutzt werden.

      Und was bringt eigentlich Lochung, Nutung, Schlitzung oder auch eine Wellenförmige der Reibfläche?

      - Weiterhin werden Bremsscheiben teils axial gelocht oder mit Schlitzen oder Nuten versehen. Bremsabrieb und Wasser, das sich bei Regen auf der Scheibe hält, soll sich so in den Nuten sammeln und durch die Zentrifugalkraft entlang der Nut nach außen abgeführt werden. Somit können solche Maßnahmen das Ansprechverhalten bei Nässe verbessern. Im Unterschied zu Nuten haben Löcher wiederum keinen Effekt der Selbstreinigung, was deren Wirkung mindert, sobald sie durch abgelagerten Bremsstaub verstopft sind.
      Weiterhin können Löcher in der Bremsscheibe die Wärmeabfuhr erhöhen.
      Durch die Bohrungen wird jedoch die Gefahr von Spannungsrissen erhöht; um dies zu vermeiden, werden sie teils schon im Formenbau in die Gussform eingearbeitet.

      Nachteilig, sowohl bei Nuten als auch bei Löchern, ist der mögliche höhere Belagverschleiß, denn die etwas nachgiebigen Beläge können bei hohen Flächenpressungen in die Öffnungen gepresst werden und durch die scharfe Kante der Bohrung abgetragen werden. Dieses Phänomen kann durch Abrundung der Bohrlochkanten vermindert werden.

      Neue Bremsscheiben werden zum Teil nicht mehr rund, sondern mit Wellenform gegossen. Da mehr Fläche entsteht, kann mehr Wärme abgegeben werden. Diverse Hersteller bieten dies an ihren leistungsfähigeren Modellen an, wie z. B. Audi RS6.
      Bilder
      • Carbopad mit TTRS Sattel.jpg

        171,17 kB, 1.588×1.111, 62 mal angesehen
      KW Gewindefahrwerk V1/ TTRS Bremssättel vorne mit 2 Teilige Carbopad Scheiben 370x32 mm/ Golf 5 R32 Bremse Hinten 310mm x22/ Stahlflex Bremsleitungen von Epytec/ MB Design LV1 Felgen 19 Zoll/
      Dbilas Flowmaster Ansaugung / Simons AGA mit Vibrant Performance V-Band/ 3 Zoll Downpipe Eigenbau mit HJS Motorsport-Kat/ Ladeluftverrohrung Optimiert/ GVB+/
      Sachs Race Engineering- Sintermetall Kupplung/ ACT- Leistungsprüfstand Abstimmung/ Polar FIS+ Advanced/


      :00010180:


      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „-.-OctiRS-.-“ ()

      1-1-2 schrieb:

      Habe mir für spätere Leistungssteigerung des Motors auch ein Umbau auf größere Bremsen vorgenommen.


      Freut mich, werd nach und nach den Thread vergrößern bzw Aktualisieren.
      KW Gewindefahrwerk V1/ TTRS Bremssättel vorne mit 2 Teilige Carbopad Scheiben 370x32 mm/ Golf 5 R32 Bremse Hinten 310mm x22/ Stahlflex Bremsleitungen von Epytec/ MB Design LV1 Felgen 19 Zoll/
      Dbilas Flowmaster Ansaugung / Simons AGA mit Vibrant Performance V-Band/ 3 Zoll Downpipe Eigenbau mit HJS Motorsport-Kat/ Ladeluftverrohrung Optimiert/ GVB+/
      Sachs Race Engineering- Sintermetall Kupplung/ ACT- Leistungsprüfstand Abstimmung/ Polar FIS+ Advanced/


      :00010180:
    Ungelesene Beiträge Alles als gelesen markieren