ANZEIGE

TDI MJ17 - Grösse Bremsscheibe VA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Evolution6 schrieb:

      @ Stinger


      Beim 4x4 hats immer nur die 312er gegeben...


      Ich weiß. Will damit ja auch nicht sagen, dass ich die Hoffnung hätte eine größere Anlage zu bekommen ;)
      VCDS (& VCP bald) Codierungen
      Südtirol (I)
      Bezirk Landeck, Imst (AT)
      Raum Engadin, Graubünden (CH)

      Octavia Combi RS 4x4 TDI DSG in Brilliant Silber Metallic
      Ausstattung:
      In meinen Occi RS 2.0 TSI MJ / BJ 2015 habe ich auch die 340 mm Bremse verbaut. Bei 19 Zoll optisch 1000x besser als die 312 mm.
      Skoda Octavia Combi RS, 2.0 Tsi, stahl grau, APR Stage 2; Wagner LLK; HJS Downpipe; 76mm BullX AGA; Sachs Performance Kupplungs Kit; Audi TT Schaltwegeverkürzung; 30 mm Eibach Federn Pro Kit; Rieger Heckdiffusor; folierte Rückleuchten; folierte Frontlippe; getönte Scheiben; 19 Zoll TEC by ASA AS2 Gun Metall; gedämmte Türen by AMB; diverse Codierungen.

      gestohlen X( :cursing:

      Nun Audi S3 8V SB
      Ok, ich bin nun beide Bremsanlagen gefahren, gleiche Strecke, ungefähr gleiche Fahrweise. Beide male TDI DSG (einmal 4x4 mit der kleineren Anlage)
      Die Strecke ist ein 10km Berg-Ab Stück (1500m auf 1000m Meereshöhe) mit langen Geraden, leichten Kurven und Kehren.

      =========ACHTUNG: STVO wurde aus Testzwecken missachtet! Wem das nicht passt soll den Spoiler nicht öffnen!!=========
      Spoiler anzeigen

      Um euch etwas die Angst zu nehmen, die Straße war leer, kein Verkehr (nicht unüblich in der Gegend).
      Durchschnittliche Geschwindigkeit 83km/h
      Auf den letzten 8km sind die Kehren (weite Kehren, keine Spitzkehren), 6 an der Zahl, plus ein harter Bremspunkt vor einem Kreisverkehr und dann noch 2 90° Kurven.
      Ich habe versucht so identisch wie möglich zu fahren, und so gut wie möglich die Bremspunkte zu treffen. Bereifung ist identisch, wenn auch am Frontkratzer etwas abgefahrener als beim 4x4.
      Wie wurde getestet:
      Modus: Sport - Manuelles Schalten, kein Kickdown. Hochschalten bei 4000
      leichte Kurven: kaum Bremsen, meistens nur "lupfen"
      1. Kehre: hartes Anbremsen aus 150 km/h auf 80-85 km/h (runter in 3. Gang)
      2. Kehre: langes Anbremsen aus 135-140 km/h auf 70-75 km/h (runter in 3. Gang)
      3. Kehre: Anbremsen aus 180 km/h auf 80-85 km/h (runter in 3. Gang)
      4. Kehre: hartes Anbremsen aus 160 km/h auf 70-75 km/h (runter in 3. Gang)
      Harter Bremspunkt Kreisverkehr: Anbremsen aus 170km/h auf 50km/h (runter in 3. Gang)
      5. Kehre: Anbremsen aus 190 km/h auf 80-85 km/h (runter in 3. Gang)
      6. Kehre: langes Anbremsen aus 150km/h auf 60-65 km/h (runter in 3. Gang)


      Nun nachdem wir das mehrfach mit beiden Autos durch hatten (auch Daten mitgeloggt) fiel uns sofort auf, dass beim 4x4 die ACC Einheit nach der fünften spätestens sechsten Kehre ausfiel. Der Grund für den Ausfall ergab sich beim Auslesen des Fehlerspeichers: "Hohe Bremstemperatur".
      Weiter kann man sagen, dass man bei der Verzögerungsleistung an sich kaum Unterschiede feststellen konnten. Es war eher so, dass es bei der kleinen Anlage angenehmer zu dosieren war als bei der großen. Fakt ist, dass die kleine Anlage nach der Tortur ziemlichen Duft von sich gab. Die große Anlage steckte das Ganze deutlich besser weg.
      Keine von beiden begann zu flattern oder Ähnliches, trotzdem ist es Gewiss, dass die kleine Anlage für diese Tortur einiges mehr an Material bei Belägen und Scheiben einbüßen musste als die große Bremsanlage.

      Wem es also hier um die Bremskraft/Bremswirkung ging, den kann ich beruhigen. Die Anlagen machen beide einen super Job! Optisch bei 19" sieht die 312er wirklich doof aus, bei 18" ist's aber absolut ok. Wer seltener Bremsbeläge wechseln möchte der ist mit der 340er aber eindeutig besser dran!
      VCDS (& VCP bald) Codierungen
      Südtirol (I)
      Bezirk Landeck, Imst (AT)
      Raum Engadin, Graubünden (CH)

      Octavia Combi RS 4x4 TDI DSG in Brilliant Silber Metallic
      Ausstattung:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Stinger“ ()

      Habe ich vergessen zu erwähnen, mit zementsäcken (2,5 kg Beutel, irgend so ein fliesenzeug...) im Kofferraum ausgeglichen
      VCDS (& VCP bald) Codierungen
      Südtirol (I)
      Bezirk Landeck, Imst (AT)
      Raum Engadin, Graubünden (CH)

      Octavia Combi RS 4x4 TDI DSG in Brilliant Silber Metallic
      Ausstattung:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Stinger“ ()

      Stinger schrieb:

      Ok, ich bin nun beide Bremsanlagen gefahren, gleiche Strecke, ungefähr gleiche Fahrweise. Beide male TDI DSG (einmal 4x4 mit der kleineren Anlage)
      Die Strecke ist ein 10km Berg-Ab Stück (1500m auf 1000m Meereshöhe) mit langen Geraden, leichten Kurven und Kehren.

      =========ACHTUNG: STVO wurde aus Testzwecken missachtet! Wem das nicht passt soll den Spoiler nicht öffnen!!=========
      Spoiler anzeigen

      Um euch etwas die Angst zu nehmen, die Straße war leer, kein Verkehr (nicht unüblich in der Gegend).
      Durchschnittliche Geschwindigkeit 83km/h
      Auf den letzten 8km sind die Kehren (weite Kehren, keine Spitzkehren), 6 an der Zahl, plus ein harter Bremspunkt vor einem Kreisverkehr und dann noch 2 90° Kurven.
      Ich habe versucht so identisch wie möglich zu fahren, und so gut wie möglich die Bremspunkte zu treffen. Bereifung ist identisch, wenn auch am Frontkratzer etwas abgefahrener als beim 4x4.
      Wie wurde getestet:
      Modus: Sport - Manuelles Schalten, kein Kickdown. Hochschalten bei 4000
      leichte Kurven: kaum Bremsen, meistens nur "lupfen"
      1. Kehre: hartes Anbremsen aus 150 km/h auf 80-85 km/h (runter in 3. Gang)
      2. Kehre: langes Anbremsen aus 135-140 km/h auf 70-75 km/h (runter in 3. Gang)
      3. Kehre: Anbremsen aus 180 km/h auf 80-85 km/h (runter in 3. Gang)
      4. Kehre: hartes Anbremsen aus 160 km/h auf 70-75 km/h (runter in 3. Gang)
      Harter Bremspunkt Kreisverkehr: Anbremsen aus 170km/h auf 50km/h (runter in 3. Gang)
      5. Kehre: Anbremsen aus 190 km/h auf 80-85 km/h (runter in 3. Gang)
      6. Kehre: langes Anbremsen aus 150km/h auf 60-65 km/h (runter in 3. Gang)


      Nun nachdem wir das mehrfach mit beiden Autos durch hatten (auch Daten mitgeloggt) fiel uns sofort auf, dass beim 4x4 die ACC Einheit nach der fünften spätestens sechsten Kehre ausfiel. Der Grund für den Ausfall ergab sich beim Auslesen des Fehlerspeichers: "Hohe Bremstemperatur".
      Weiter kann man sagen, dass man bei der Verzögerungsleistung an sich kaum Unterschiede feststellen konnten. Es war eher so, dass es bei der kleinen Anlage angenehmer zu dosieren war als bei der großen. Fakt ist, dass die kleine Anlage nach der Tortur ziemlichen Duft von sich gab. Die große Anlage steckte das Ganze deutlich besser weg.
      Keine von beiden begann zu flattern oder Ähnliches, trotzdem ist es Gewiss, dass die kleine Anlage für diese Tortur einiges mehr an Material bei Belägen und Scheiben einbüßen musste als die große Bremsanlage.

      Wem es also hier um die Bremskraft/Bremswirkung ging, den kann ich beruhigen. Die Anlagen machen beide einen super Job! Optisch bei 19" sieht die 312er wirklich doof aus, bei 18" ist's aber absolut ok. Wer seltener Bremsbeläge wechseln möchte der ist mit der 340er aber eindeutig besser dran!



      Das habe ich ehrlich gesagt befürchtet. Aus technischer Sicht muss die Belastung auf die kleinere Anlage höher sein als auf die Größere.
      Der Systemdruck wird bei der kleineren höher sein, da man ja mit dem gleichen Pedaldruck die selbe Leistung erreichen will. Aber so wie Du auch die Geruchsentwicklung angesprochen hast liegt wohl auf der Hand, dass der Verschleiß der kleineren um einiges höher sein kann, als bei der größeren Anlage (abhängig von der Fahrweise)
      Aber super das Du Dir den Vergleich angetan hast :thumbsup:
      Ja die kleinere leidet eindeutig mehr. Die Scheiben wurden zwar nicht blau (wie beim gleichen Szenario bei meinem Subaru Legacy 5) und begannen auch nicht zu flattern oder ähnliches, aber der höhere Verschleiß ist garantiert.
      Natürlich sollte das kein Alltags-Szenario sein, wer aber im Besitz einer gültigen Amateur-Rennlizenz ist und es gern mal krachen lassen will dem kann so eine Bremsanlage schon auch mal nicht ausreichen.

      Ob ich die Anlage umbaue/umbauen lasse weiß ich noch nicht. Ich müsste mich dazu auch noch über die Möglichkeiten informieren.

      Immerhin ist es ja "nur" der Familien-Kombi und da sollte man sich schon anpassen können.
      VCDS (& VCP bald) Codierungen
      Südtirol (I)
      Bezirk Landeck, Imst (AT)
      Raum Engadin, Graubünden (CH)

      Octavia Combi RS 4x4 TDI DSG in Brilliant Silber Metallic
      Ausstattung:
      @Bostrom1234

      ohne genaue Kenntnisse über diese Bremse zu haben, wage ich zu behaupten, dass die im Bereich des normalen Straßenverkehrs nicht funktioniert.
      Bremsanlagen, welche für den Rennbetrieb ausgelegt sind, müssen eine gewisse Temperatur haben um wirklich effektiv Bremsleistung zu erbringen.
      Was man dann, im Falle einer Notbremsung, nachdem man vorher viele km gemütlich durch die Gegend gegondelt ist, nicht hat, weil Bremse kalt.

      Für uns Normalos sind die heute verbauten Bremsanlagen bei weitem ausreichend.
      Auch wenn ich es, mehr aus optischen Gründen, ebenso schade finde, dass in meinem wohl leider auch nur die kleineren Scheiben verbaut sind.


      jm2c
      Octavia Combi III 2.0 TDI DSG Green tec RS; Race-Blau Metallic






    Ungelesene Beiträge Alles als gelesen markieren